7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weihnachtsgeläut

Weihnachtsgedicht Weihnachtsgeläut

von Edeltraud Bernhard

Habt ihr’s gehört den Glockenklang,

ein Engel ging ums Haus entlang?

Was ist passiert, was ist geschehen,

lauft Kinder schnell, um nachzusehen.

Jetzt fährt auch noch ein alter Mann

im Schlitten vor mit Rentiergespann.

Sein weißer Bart bebt, er verkündet laut:

„Gottes Sohn ist geboren, kommt alle und schaut!“

Die Leute drängen neugierig herbei,

selbst Könige kommen, davon gleich drei.

Einen Stall hell erleuchtet können sie sehen,

in der Mitte das Kind zum frommen Geschehen.

Es soll uns Frieden auf Erden bringen,

einen Engelchor hören wir dieses singen.

Maria und Josef sind bewegt und froh,

betrachten ihr lächelndes Kindlein auf Stroh.

Die Glocken läuten weltweit nun ein,

ab heute soll es fortan Weihnachten sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3