9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Winterträume

Weihnachtsgedicht Winterträume

von Ingrid Varger-Hüter

Schnee am Abend

Kristalle –

Glänzend, flockig, weiß und weich,

sie taumeln tanzend leicht zur Erde,

bedeckend, dämpfend wie ein Zelt,

auf dass es richtig Winter werde

in dieser klaren Winterwelt.

-

Was eben noch ein dürrer Strauch,

hat weiße Muskeln angesetzt,

ein leichter weißer Winterhauch

tanzt um die Neonlampe jetzt.

-

Ich gehe wie auf neuen Wegen,

vom frischen Schnee ganz glatt gemacht

und wage kaum den Fuß zu setzen

auf diese weiße neue Pracht.

-

Ich lauf vorbei

an frischen Hecken

und sehe Schatten –

weiß erwacht.

Ich laß mich von dem

Winter necken,

weil er sich diese Welt erdacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3