Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Weihnachtsgeschichten 2017 Die wundersame Schokolade
Weihnachten Weihnachtsgeschichten Weihnachtsgeschichten 2017 Die wundersame Schokolade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Anzeige

In einem kleinen Häuschen in Kiel wohnte Familie Ruber. Lilli und Maik Ruber waren die Kinder von Maike und Jürgen Ruber. Es war der vierte Advent, und die ganze Familie ging auf den Weihnachtsmarkt. Sie schlenderten an kleinen Buden und einem sehr vollen Karussell vorbei. Auf einmal blieb Lilli stehen und fragte ihre Mutter: „Mama, kaufst du mir den Schokoladenweihnachtsmann?“ Da antwortete Maike: „Ja gut!“ Gesagt getan! Als sie nach etwa einer Stunde wieder nach Hause kamen, hatte Lilli den Weihnachtsmann dabei und Maik ein Armband mit einer Tanne darauf. Der Vater meinte: „Na, jetzt aber mal ins Bett! Morgen ist Weihnachten.“ „Au ja, morgen ist Weihnachten“, sangen die Kinder und huschten schnell in ihre Zimmer. Die Eltern kamen noch, um den beiden einen Gutenachtkuss zu geben, und Lilli guckte noch eine Weile nachdenklich den Mann aus Schokolade an. Plötzlich zuckte sie unwillkürlich zusammen. Hatte die Schokolade ihren rechten Arm gehoben? Ja, da war etwas! Aber was? Es war doch unwahrscheinlich, dass Schokoladenweihnachtsmänner sich neuerdings bewegen konnten, oder? Sie zitterte am ganzen Körper und flüsterte mutig: „Hallo, ist da jemand?“ Da hörte sie eine Stimme, sie war leise und schien aus dem Mund des Weihnachtsmannes zu kommen: „Ja, klar ist da jemand. Und dieser jemand bin ich.“ Lilli wollte wissen, ob es die Schokolade war und wisperte: „Bist du das?“ „Ja, bin ich und ich heiße Klaus!“ Sie wollte wissen: „Und wieso bist du lebendig?“ Klaus sprang aus dem Bett, kletterte über Lillis Schreibtisch und lugte durch die Vorhänge hinaus. Mittlerweile war die Nacht rabenschwarz, und im Licht der Laternen liefen noch ein paar Leute eilig umher. In der Ferne rief ein Käuzchen, aber sonst war es still. Endlich erklärte Klaus: „Naja, alle Weihnachtsmänner werden einmal im Jahr lebendig, und heute bin ich dran.“ Lilli fragte sich, ob wirklich alle einmal lebendig werden, und warum sie noch keinen gesehen hatte. 

Da ging die Tür auf und ihr Vater kam ins Zimmer: „Aufstehen, meine Süße!“ Er schüttelte sie und Lilli tat so, als würde sie noch schlafen. Alle zusammen gingen noch in die Kirche und danach gab es eine sehr schöne Bescherung. Und Klaus? Der wurde wieder zu einem Schokoladenweihnachtsmann, aber Lilli aß ihn trotzdem nie auf. Sie freut sich schon aufs nächste Jahr, wenn sie wieder mit Klaus sprechen würde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

von Kirsten Kleinfeld, 59 Jahre

von Mandy Henschel, 40 Jahre

von Ursula Grogas, 65 Jahre

21.12.2017
Anzeige