Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Weihnachtsgeschichten 2017 Meine Weihnachtsgeschichte
Weihnachten Weihnachtsgeschichten Weihnachtsgeschichten 2017 Meine Weihnachtsgeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 21.12.2017
Anzeige

Es war ein paar Jahre nach dem 2. Weltkrieg, und damals hatten wir noch kalte Winter, und meistens zu Weihnachten Schnee.
Meine Mutter, sie war damals eine junge Frau von 34 Jahren, musste mit unserer Großmutter und ihren drei Mädchen, ich war die Jüngste von ihnen und gerade 6 Jahre alt geworden, unsere Heimat in Hinterpommern verlassen. Wir flohen zum Teil zu Fuß, manchmal mit dem Pferdewagen oder einem Zug in Viehwaggons. Nach einigen Zwischenstationen kamen wir in Kiel an.
Es sollte unsere neue Heimat werden.
Wir wohnten in einer Baracke ganz nah an der Eider. Davor lag eine große schöne Wiese mit einigen alten Buchen darauf. Meine Mutter hatte ein Stück der Wiese umgegraben und pflanzte dort Salat, Radieschen und Kräuter und manchmal Kartoffeln an. In einem kleinen Verschlag aus Latten und Maschendraht hielten wir ein paar Hühner, die uns mit frischen Eiern beglückten. Auch ein paar Kaninchen gehörten uns. Sogar ein paar Gänseküken schaffte meine Mutter an. Diese konnten sich auf der Wiese satt fressen. Es kam nun die Weihnachtszeit, und trotz aller Bemühungen meiner Mutter wollte nicht die rechte Weihnachtsstimmung bei uns einkehren. Unser Vater war im Krieg geblieben, die Heimat hatten wir verlassen müssen, und einige traumatische Erlebnisse wollten überwunden werden. Als Flüchtling hatte man hier in der neuen Heimat kein gutes Ansehen.
Es wurde Heiligabend, und es wurde bitterkalt. Deshalb holte meine Mutter die kleinen Gänschen in einer Kiste, die sie mit Zeitungspapier ausgelegt hatte, in die Küche und stellte sie nah an unsere „Hexe“, damit sie es schön warm haben sollten.
Wir scharrten uns nun um die kleinen gelben Geschöpfe und lauschten ihrem lieblichen Gesang: „Wiwiwiwiwi…“. Und es roch so wunderbar nach Brotkrummen und gehackten Brennnesseln.
Wir fühlten uns endlich geborgen, und es war endlich Weihnachten.

von Lina Marie Petersen, 11 Jahre

21.12.2017

von Jessica Aagaard, 35 Jahre alt

Anzeige