Menü
Wetter wolkig
7°/ 0° wolkig
Thema Green Screen Naturfilmfestival

Green Screen Naturfilmfestival

Alle Artikel zu Green Screen Naturfilmfestival

Nicht nur in den Weltmeeren, auch in der Ostsee gibt es Ungewöhnliches zu entdecken. Der junge Eckernförder Taucher und Filmer Philipp Hoy (18) hatte das Glück, Tintenfische an der Hafenmole aufzunehmen. Sein Film „Kalmare vor der Haustür“ wurde beim Naturfilmfestival Green Screen mit dem Publikumspreis „Bester Kurzfilm“ ausgezeichnet.

Christoph Rohde 21.09.2016

Nach dem Festival ist vor dem Festival: Green Screen geht mit Rekorden in Runde elf. Zum Jubiläum im zehnten Jahr nach Gründung durch den Kieler Filmemacher Gerald Grote und einigen Eckernfördern zog es an fünf Tagen 150 Naturfilmer und 17100 Besucher nach Eckernförde.

Cornelia Müller 19.09.2016

Green-Screen-Preise - Ein Traum von einem Blick ins Grüne

Mehr Internationalität geht nicht in zehn Jahren: Filmemacher aus 81 Nationen hat Eckernförde gesehen. 160000 Zuschauer hat das Naturfilmfestival Green Screen in den Bann von Wildnis wie gequälter Natur gezogen – siebenmal mehr als das Städtchen Einwohner hat. Am Sonntag war Finale.

Mehr Internationalität geht nicht in zehn Jahren: Filmemacher aus 81 Nationen hat Eckernförde gesehen. 160000 Zuschauer hat das Naturfilmfestival Green Screen in den Bann von Wildnis wie gequälter Natur gezogen – siebenmal mehr als das Städtchen Einwohner hat. Am Sonntag war Finale.

Cornelia Müller 18.09.2016

Einmal mehr steht am Ende des Internationalen Naturfilm-Festivals Green Screen in Eckernförde große Euphorie. Die offizielle Bilanz ist noch gar nicht gezogen, aber so viel lässt sich schon sagen: Filmemacher wie Publikum hatten Spaß, haben neue Kontakte geknüpft, kamen nicht aus dem Staunen heraus, wie Natur mit ausgefeilten Mitteln auf die Leinwand gebracht werden kann.

Cornelia Müller 18.09.2016

Die Sieger stehen fest beim 10. Internationalen Naturfilmfestival Green Screen in Eckernförde. Als besten der 138 gezeigten Filme kürte die Jury den österreichischen Streifen „Zurück zum Urwald“ über den Nationalpark Kalkalpen von Rita Schlamberger.

Cornelia Müller 17.09.2016
Die Sieger stehen fest beim 10. Internationalen Naturfilmfestival Green Screen in Eckernförde. Als besten der 138 gezeigten Filme kürte die Jury den österreichischen Streifen „Zurück zum Urwald“ über den Nationalpark Kalkalpen von Rita Schlamberger.

Das Naturfilmfestival Green Screen spielt nicht nur hierzulande, sondern auch im dänischen Sonderburg. Am Freitag kamen erstmals Jugendliche von dort zum Schulprogramm nach Eckernförde. Danach gehen Filme auf Tournee in ihre Stadt.

Cornelia Müller 16.09.2016

Großartige Bilder oder kleine Schätze: Green Screen bringt die Vielfalt nach Eckernförde. Eine besondere Aufführung jenseits des normalen Festivalprogramms gab es am Freitag im „Haus“ an der Reeperbahn: zehn Kurzfilme von deutschen und israelischen Schülern über nachhaltige Mobilität.

Cornelia Müller 16.09.2016
Kultur

Herbert Ostwald über Giraffen, Kühe und Tierfilme - „Mit Tieren wollte ich immer zu tun haben“

Herbert Ostwald gehört zu den renommiertesten Naturfilmern in Deutschland. Beim Festival Green Screen, wo der Berliner (Jahrgang 1960) auch schon in der Jury saß, zeigt er jetzt seinen Film „Giraffen – Giganten hautnah“. Ein Gespräch über Tiere und wie man ihnen näher kommt.

Ruth Bender 16.09.2016

Eine Stadt sieht grün: zumindest für vier Tage. Bis zum 18. September geht in Eckernförde das zehnte Internationale Naturfilmfestival „Green Screen“ über die Bühne.

Kerstin Tietgen 15.09.2016

Sie sind Wiederholungstäter – ausnahmslos. Für die sechs Mitglieder der Preisjury ist das Internationale Naturfilm-Festival Green Screen in Eckernförde schon seit langem ein absolutes Muss.

Uwe Rutzen 14.09.2016
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10