Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiel mit Kinderaugen entdecken
Kiel Kiel mit Kinderaugen entdecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 19.01.2020
Von Kristiane Backheuer
Zweifach-Mama Katja Josteit verrät die schönsten „111 Orte für Kinder in Kiel, die man gesehen haben muss“. Dazu gehört auch das „Bonscherhus“ am Alten Markt. Die Wahl-Kielerin berichtet ansonsten auf ihrem Blog „Küstenkidsunterwegs“ über den Norden sowie über Höhenflüge und Untiefen des Familienlebens. Quelle: Frank Peter
Kiel

Der perfekte Platz für Kinder: Im süßesten Ort des Nordens treffen wir die Bloggerin und Buchautorin Katja Josteit. Die zweifache Mama betreibt den Blog „Küstenkidsunterwegs“ und hat gerade das Buch „111 Orte für Kinder in Kiel, die man gesehen haben muss“ herausgebracht.

Das Bonscherhus in Kiel kommt auch drin vor

Klar, kommt in dem Buch auch das Bonscherhus am Alten Markt vor. Denn das ist ein Paradies für Kids. Hier inmitten all der Süßigkeiten in bunten Farben und allen Geschmacksrichtungen von Cola-Orange, Erdbeer-Sahne, Waldmeister bis hin zu Eisbonbons kann man Stunden verbringen. Vor allem, wenn das Inhaberehepaar Kathrin und Dirk Bendler direkt vor den Augen der Besucher aus einer heißen, fließenden Masse kleine süße Kunstwerke fertigt.

Der Ort ist perfekt für Kinder“, sagt Katja Josteit lachend. „Aber auch gefährlich.“ Denn wahre Naschkatzen finden hier kaum ein Ende. Für ihr Buch fand die Wahl-Kielerin, die seit 2005 im hohen Norden lebt, aber noch 110 weitere lohnenswerte Ziele.

Von Captain Nemo und hüpfenden Fischen

Sie fuhr mit der kleinsten Fähre des Nordens, tauchte in kunterbunte Welten ab, traf Captain Nemo und entdeckte hüpfende Fische. „Wer Kinder hat, entwickelt ganz andere Blickwinkel“, erzählt sie.

„So ist beispielsweise der Hauptbahnhof einer der spannendsten Orte überhaupt.“ Züge fahren in die Welt, Lichter blinken, es gibt Signale. „Das ist für Kinder unglaublich toll.“

Zu allen Destinationen nahm sie ihre vierjährige Tochter mit und ihren Sohn, der in wenigen Tagen sechs wird. Und natürlich die Kamera. Denn fast alle Fotos für das neue Buch hat sie selbst gemacht. Von vorne sieht man ihre beiden Sprösslinge allerdings nie. Die Persönlichkeitsrechte sind ihr wichtig. Auch auf ihrem Blog.

In dem Buch steckt ganz viel Kinderlachen

Ein Jahr lang war sie unterwegs und hat gesammelt, gestaunt und viel mit ihren Kids gelacht. „Deshalb steckt nicht nur ganz viel Herzblut und Unternehmungslust im Buch, sondern auch ganz viel Kinderlachen“, sagt sie. „Zusammen mit dem Meeresrauschen das schönste Geräusch der Welt.“

Schnell, schnell ging übrigens keiner der Termine. „Kinder sind neugierig und wollen ganz viel wissen“, sagt sie und erzählt von Stunden, die sie bei einer Führung im Kieler Aquarium verbracht hat oder am einsamsten Traumstrand im Naturschutzgebiet Bottsand oder auf einem neuen maritimen Spielplatz bei Heikendorf.

Vieles findet draußen statt und ist kostenlos

Sie fand kleine und große Attraktionen, bekannte und unbekannte Familien-Angebote, außergewöhnliche Kursangebote und geheime Herzensprojekte. Vieles ist draußen, vieles kostenlos. „Das war mir wichtig. Denn als Familie kann es schnell teuer werden, wenn man irgendwohin geht.“

Ursprünglich arbeitete Katja Josteit als internationale Projektmanagerin und war viel auf Reisen. Als Ende 2013 ihr Sohn auf die Welt kam, hatte sie endlich Zeit, Kiel richtig zu entdecken. Aus Kindersicht und mit ganz viel Neugier.

2014 gründete sie den Blog "Küstenkidsunterwegs"

So entstand auch 2014 ihr Küstenkids-Blog. Über ihre Einträge wurde dann auch der Emons-Verlag auf sie aufmerksam und konnte sie als Autorin für das nun vorliegende Buch gewinnen.

„Ein Ort allerdings hat es nicht ins Buch geschafft“, sagt sie abschließend. „Das Sternenkinder-Grabfeld auf dem Urnenfriedhof in der Eichhofstraße.“ Sicherlich. Das sei ein trauriger Ort. Aber auch ein schöner und fröhlicher – voller bunter Windräder, einer Schaukel und vielen Blumen.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Katja Josteit, „111 Orte für Kinder in Kiel, die man gesehen haben muss“, Emons-Verlag, 16,95 Euro, ISBN 9-7837-40-806415. Das Buch ist auch in der KN-Kundenhalle in der Fleethörn erhältlich.

Factbox

Der Blog über die Küstenkids: Ahoi Advent!

Auf ihrem Blog „Küstenkidsunterwegs“ berichtet Katja Josteit von ihren großen und kleinen Familienmomenten, gibt Reisetipps, teilt Bastelideen und Rezepte. Es gibt spannende Geschichten vom Meer zu lesen, Berichte über Ausflüge zwischen „Waterkant und Binnenland“ und Aspekte des „Mamilebens“ vom Hormonchaos über Schlaflosigkeit bis zu Still- und Ernährungsfragen. Im Monat hat Katja Josteit zwischen 40000 und 50000 Seitenaufrufe.

Derzeit erfreut sie ihre Leser auch mit einem norddeutschen Weihnachtsgedicht. Das wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten: Ahoi, Advent! Een Lichtlein brennt./Een Boot zieht einsam övers Meer./Wir schaun entspannt hinterher./Stress? Och nee, dat tut nich not,/wir sehn lieber blau als rot./Un‘ halten’s suutje un‘ gediegen/Wat nicht fertig wirt, bliev liegen.

Mehr: www.kuestenkidsunterwegs.blogspot.com

Sechs Tage haben Aktivisten ein Wohnhaus in Kiel-Friedrichsort besetzt. Das leerstehende Gebäude gehört der oft kritisierten Immobilienfirma Vonovia. Der Protest richtet sich aber nicht nur gegen das Unternehmen. Auch die Stadt rückt in den Fokus der Hausbesetzer, die mit weiteren Aktionen drohen.

Steffen Müller 19.01.2020

Vor 100 Jahren wurden im Marinelazarett noch Kranke behandelt. Seit 2014 hat sich in den alten Gemäuern des Anscharparks ein Kultur- und Kreativzentrum entwickelt: der Anschar-Campus. Heiko Kolz ist dort seit einem Jahr Geschäftsführer.

Karina Dreyer 19.01.2020

In Kiel durfte der „mahnende Mühlstein“ auf öffentlichem Grund nicht aufgestellt werden. Stadträtin Renate Treutel hielt die biblische Inschrift für fragwürdig. Keinen Zweifel hatte Papst Franziskus. Höchstpersönlich nahm er das tonnenschwere Mahnmal gegen Kindesmissbrauch im Vatikan entgegen.

Karen Schwenke 19.01.2020