Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Seetörn zwischen Idylle und Hölle
Kiel Seetörn zwischen Idylle und Hölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.02.2017
Von Thomas Lange
Sieht so das Paradies aus – wie hier in der Karibik vor der Kulisse einer einsamen Palmeninsel? Quelle: Sönke Roever
Kiel

1200 Tage, rund drei Jahre, waren sie an Bord ihrer 10,60 Meter langen Segeljacht „Hippopotamus“ auf See, zwischen Hamburg und Tahiti besuchten sie 30 Länder. Unter dem Titel „1200 Tage Samstag“ berichtet Sönke Roever am heutigen Montag über den 35000 Seemeilen langen Törn, auf dem er nach eigenen Angaben „viel Idylle und manchmal Hölle“ erlebte. Der Live-Vortrag mit außergewöhnlichen Fotografien und ausgewählten Filmsequenzen steckt voller Geschichten über Land und Leute sowie das Leben an Bord. Roever verät auch, wo es ihm nach vielen Tagen Einsamkeit auf den Ozeanen, nach Orkanen und Angst machenden Szenen am besten gefallen hat: auf den Cocos-Inseln, „wo das Leben zauberhaft anders tickt“.

6. Februar, 20 Uhr: Studio Filmtheater, Wilhelminenstraße 10, Kiel. Eintritt 15 Euro. Karten Tel. 0431/9828101.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Monate lebte Bernhard (60) auf einer Bank im Park. Nach einem Artikel in den Kieler Nachrichten fand ihn seine Familie nun wieder. Nach 23 Jahren gab es jetzt ein Wiedersehen mit dem jüngeren Bruder Norbert, der ihn mit in die Heimat nahm. Dort beginnt für den Obdachlosen jetzt ein neues Leben.

Karina Dreyer 06.02.2017

Wenn am Montag der Fernsehfilm der Woche „Neben der Spur – Dein Wille geschehe“ (ZDF, 20.15 Uhr) mit Ulrich Noethen ausgestrahlt wird, dürften auch unzählige Menschen aus Suchsdorf und Neuwittenbek vorm Fernseher sitzen. Denn eine Szene des Films spielte auf der Alten Levensauer Hochbrücke.

Kristiane Backheuer 06.02.2017

Nun ist sie weg: Die größte Segelyacht der Welt hat Kiel verlassen. Am Sonntag verließ der futuristisch anmutende Dreimaster den Hafen. Die Kieler Werft German Naval Yards hatte die „Sailing Yacht A“ für den milliardenschweren russischen Eigner Andrej Melnitschenko gebaut.

05.02.2017