Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel 16-Jähriger "leiht" sich Auto und baut Unfall
Kiel 16-Jähriger "leiht" sich Auto und baut Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 09.10.2019
Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen Fahrens ohne Führerschein ermittelt.  Quelle: Juliane Häckermann/Symbolbild
Kiel

Gegen 3.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei, dass es auf der Kreuzung Ostring und Theodor-Heuss-Ring in Kiel zu einem Unfall gekommen sei. Angekommen an der Unfallstelle stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Fahrer des Mercedes um einen erst 16-jährigen Jugendlichen aus Kiel handelte.

Wie die Polizei mitteilte, hatte er sich offenbar ohne das Wissen seines Vaters den Familienwagen genommen, um am frühen Mittwochmorgen eine Spritztour durch Kiel zu machen. Offenbar verlor der Jugendliche wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen eine Laterne.

Ermittlungen gegen Jugendlichen

Der 16-jährige blieb unverletzt und wurde an seine Eltern übergeben. Der Mercedes hingegen hat nur noch Schrottwert. Gegen den Jugendlichen wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Mehr Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier

Von RND/aab

Job Shadowing - Das Berufsleben der Anderen

Was macht ein Pastor an einem regulären Wochentag? Welche Herausforderungen warten im Alltag eines Personalvermittlers? Und wie können zwei so unterschiedliche Welten voneinander profitieren? Diesen Fragen widmet sich die Initiative „Job Shadowing“, die jetzt auch in Kiel ausprobiert wurde.

09.10.2019

Die Kieler FDP unterstützt die Unterschriftenaktion der CDU für den Kreuzfahrtstandort Kiel. Das teilte der FDP-Kreisvorsitzende Dennys Bornhöft nach einer Kreisvorstandssitzung mit. Die FDP teile das Ansinnen, in Kiel offene Arme für den Kreuzfahrttourismus und die Passagiere zu zeigen.

Michael Kluth 08.10.2019

Wo Licht ist, ist auch Schatten: Oppendorfer werden zu Beiträgen für neue Laternen herangezogen, da der Oppendorfer Weg als Anliegerstraße eingestuft wird. Doch diese Klassifizierung können viele Einwohner nicht nachvollziehen. Sie müssen Beiträge von etwa 40 bis 3200 Euro bezahlen.

Annette Göder 08.10.2019