Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Ehrgeiz, möglichst viele Ringe zu schießen
Kiel Ehrgeiz, möglichst viele Ringe zu schießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 14.09.2015
Von Volker Rebehn
Sie freuen sich auf das Jubiläum: Kristin Pagels (stellv. Schriftführerin, v.li.), Karl-Heinz Schacht und Kai Schröder (beide stellv. Vorsitzende), Bastian Schulz und Karen Broßat. Quelle: Volker Rebehn
Kiel

Kai Schröder räumt mit einem Vorurteil auf: „Wir haben uns von verstaubter Tradition getrennt und haben uns zu einem modernen Schießsportverein entwickelt“, sagt der stellvertretende Vorsitzende. Wohl auch deshalb habe sich die Mitgliederzahl des Schützenvereins Kiel in den vergangenen Jahren ständig erhöht. 135 Mitglieder im Alter von 25 bis 75 Jahren trainieren zurzeit kontinuierlich mit Luftdruckgewehren und -pistolen sowie Klein- und Großkalibergewehren auf den Schießständen und nehmen regelmäßig an Kreis- und Landesmeisterschaften sowie an Wettkämpfen anderer Vereine und Gilden teil.

 Das Erfreuliche: Zahlreiche der Mitglieder engagieren sich über den Sport hinaus ehrenamtlich für den Verein, sagt Schröder. Die Schieß- und Außenanlagen würden in Eigenregie überprüft und gepflegt. So sei es auch vor dem Jubiläum gewesen, zu dem die Schießanlagen darüber hinaus einen neuen Außenanstrich erhalten haben. Mit seinen Finanzen komme der Verein ganz gut über die Runden. Über jedes neue Mitglied würden sich die Schützen aber freuen. Mit 40 Jahren sei das Durchschnittsalter relativ niedrig. Bisher sei es aber nicht so recht gelungen, Jugendliche für den Schießsport zu begeistern.

 Dabei übe der Schießsport eine besondere Faszination aus. „Konzentration und Kondition sind wichtig“, sagt Kristin Pagels. Das seien Voraussetzungen, um zum Beispiel den Durchgang mit 60 Schuss aus dem 4,5 Kilogramm schweren Luftdruckgewehr bei Landesmeisterschaften erfolgreich zu bestehen. Stress sei – wie auch Alkohol – absolut kontraproduktiv. Und natürlich sei auch Ehrgeiz im Spiel, so viele Ringe wie möglich zu schießen. Wer nur „ballern“ will, sagt Kai Schröder weiter, habe im Verein keine Chance. Hohe Sicherheitsstandards müssten gewährleistet sein. So seien zum Beispiel Großkaliberwaffen im Verein – wie auch zu Hause – nur in speziellen Schränken deponiert. Zugriff auf den Vereinstresor hätten nur vier Vorstandsmitglieder.

 Nach der Vereinsgründung an 9. Januar 1965 wählten die Schützen zunächst die Gaststätte „Seeperle“ in Wellsee als Vereinslokal. Dort wurde auf dem vorhandenen Saal geschossen. 1967 siedelte man zur Siedlergemeinschaft Tannenberg um, deren Vereinsheim auch das des Schützenvereins Kiel wurde. In den Folgejahren entstanden mehrere Schießstände und der Bau eines Bogenschießplatzes. Dort trainiert heute der 1. Kieler Bogenclub.

1915 besuchte Einstein das erste Mal Kiel. Am 15. September 1920 stellte er, auf Einladung der Gewerkschaften, Tausenden Kielern seine Relativitätstheorie im Gewerkschaftshaus Kiel vor. Am Dienstag, 95 Jahre später, erinnern der Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) und die Christian-Albrechts-Universität (CAU) mit einer Gedenktafel an den theoretischen Physiker.

Alev Doğan 15.09.2015
Kiel Haltestelle Hasseer Straße Namenswechsel am neuen Häuschen?

In Hassee müssen sich Busnutzer wohl künftig umgewöhnen: Die Haltestelle „Hasseer Straße“, die von den Linien 61 und 62 angefahren wird, wird vermutlich nach dem Gründer des Aufzugherstellers Rud. Prey umbenannt. Das ist ein Wunsch des in unmittelbarer Nähe ansässigen Unternehmens.

Jennifer Ruske 14.09.2015

Das alte Kiel der Vorkriegszeit hat Hans-Heinrich Flenker noch mit eigenen Augen gesehen. Von dieser Stadt seiner Kindertage hat er hunderte Aufnahmen und zusätzliche Informationen zusammengetragen und in Ausschnitten immer wieder der Öffentlichkeit präsentiert. Einen Großteil seines Werkes hat er nun in einer „Geschichtswerkstatt“ zusammengestellt.

Christoph Jürgensen 14.09.2015