Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiel strampelt für saubere Mobilität
Kiel Kiel strampelt für saubere Mobilität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 13.02.2019
Von Niklas Wieczorek
Auf einen ähnlichen Zuspruch wie beim Hamburger Stadtrad-Modell hoffen auch die Initiatoren des neuen Leihfahrradsystems in Kiel, das im Sommer mit 500 Rädern an den Start gehen soll. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Kiel

Im Bauausschuss heimste das vorgetragene Konzept einhellige Zustimmung ein: Alle Mitglieder stimmten für die Finanzierung – lediglich eine kleine Befürchtung äußerte Grünen-Ratsherr Arne Stenger: „Der Anreiz ist nur da, wenn das Fahren Spaß macht.“ Ihm zufolge ist der „Qualitätsstandard“ eines sogenannten Bike-Sharing-Systems „fundamental“. 

Aus Fehlern anderer Anbieter lernen

Stenger hatte dabei sicherlich das Negativ-Beispiel Obike aus München im Sinn – dort sorgten fahruntaugliche Räder im Stadtgebiet für Ärger, nachdem der Anbieter in finanzielle Schieflage geraten war. Auch in Hamburg waren Tausende dieser Modelle bereits angeliefert worden. Sie wurden aber niemals auf den Markt ausgerollt. Stattdessen wurden sie zwischenzeitlich für 69 Euro pro Stück verschleudert, bis sich das Verbraucherschutzministerium Schleswig-Holstein einschaltete und den Verkauf aus Sicherheitsgründen verbot.

Anzeige

Baustein auf dem Weg zur Mobilitätswende

In einem solchen Fiasko soll das Projekt Leihrad in Kiel nicht enden: „Fahrräder haben das größte Potenzial, urbane Verkehrsprobleme zu lösen. Dazu gehört aus unserer Sicht ein Leihfahrradsystem, um die Entfernung zwischen Haustür und Bushaltestelle oder Hauptbahnhof schnell und umweltfreundlich zurückzulegen. So wird auch der ÖPNV gestärkt“, erklärten am Tag nach dem Ausschuss die umwelt- und verkehrspolitischen Sprecher der Ampelkooperation, Max Dregelies (SPD), Arne Stenger (Grüne) und Christian Musculus-Stahnke (FDP).

Sie knüpften dabei an eines der aktuell kontroversesten Themen im Kieler Verkehr an: „Die Diskussion um Fahrverbote am Theodor-Heuss-Ring zeigt, wie wichtig die Mobilitätswende ist“, heißt es, „ein Leihrad-System kann dabei ein Baustein auf dem Weg zur Mobilitätswende sein. Das Pilotprojekt sollte schnell auf alle Stadtteile ausgeweitet werden, um den Fahrradverkehr in ganz Kiel zu fördern.“

Umlandgemeinden sollen bald mitmachen

Für die Pilotphase gibt es 300.000 Euro aus dem Kieler Haushalt. Im Antrag heißt es vielversprechend: „Aktuell wird auch geprüft, ob sich erste Umlandgemeinden bereits in der Pilotphase beteiligen.“

"Campus-Rad" scheiterte Ende 2017

Der jüngste ambitionierte Versuch eines Leihradanbieters in Kiel war allerdings Ende 2017 gescheitert: Campus-Rad hieß der damalige Testballon der Christian-Albrechts-Universität in Kooperation mit dem Anbieter der Deutschen Bahn, Call-a-Bike. Ganz anders dagegen das Stadtrad in Hamburg. Dort wird das Angebot gerade auf rund 4500 Räder ausgeweitet.

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

KN-online (Kieler Nachrichten) 13.02.2019
Karina Dreyer 13.02.2019
Michael Kluth 13.02.2019
Anzeige