Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Auge in Auge mit den Meeresbewohnern
Kiel Auge in Auge mit den Meeresbewohnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 04.06.2018
Zahlreiche Besucher nutzten den 9. Tag am Kai, um über den Tiessenkai zu schlendern und sich an vielen Ständen zu informieren. Quelle: Uwe Paesler
Anzeige
Kiel

Gegen Mittag hieß es auf dem Tiessenkai: Schlange stehen. Ob es nun für den Besuch des Schiffs der Seenotretter war, für eine Fahrt mit der "Kieler Sprotte" zur Meeresfarm oder einfach nur für eine Bratwurst – überall musste man erst mal warten. Denn der "Tag am Kai", das maritime Stadtteilfest in Holtenau, zog am Sonntag viele Besucher an.

Besucher sollen kennenlernen, was in der Ostsee lebt

Der Seestern liegt ganz ruhig auf Idas Hand. Die Siebenjährige lächelt zaghaft, so ganz geheuer ist ihr die Situation nicht. Dabei hat sie Seesterne schon oft im Meer gesehen, erzählt sie. "Das fühlt sich ganz rau an – vor allem die untere Seite." Das seien die vielen kleinen Füßchen, die der Seestern braucht, um sich fortzubewegen, erklärt Christina Griebner und dreht den Stern für Ida um, um ihr zu zeigen, wie die Füßchen aussehen.

Anzeige

Griebner lebt in Holtenau und hat während des Tags am Kai eine Art Streichelzoo mit Meeresbewohnern eingerichtet. Miesmuscheln, Krebse und eben Seesterne liegen in den Aquarien und können von Kindern und Erwachsenen betrachtet und berührt werden. "Ich finde es wichtig, den Leuten zu zeigen, welche Tiere hier in der Ostsee direkt vor unserer Haustür leben", sagt sie. Dadurch, hofft sie, werde bei vielen eine Sensibilität für das Meer und seine Bewohner geweckt. "Wenn dann vielleicht keine Seesterne mehr gesammelt und getrocknet werden, ist schon viel erreicht."

Viele Stände befassen sich mit der Ostsee

Die Ostsee ist das zentrale Thema beim 9. Tag am Kai. An Ständen wird auf die Verschmutzung der Meere durch Mikroplastik aufmerksam gemacht. Andere zeigen, dass Seegras sich als Dünger für die Gartenarbeit eignet und Algen als Lebensmittel und Bestandteil für Kosmetik genutzt werden können. Im Zelt der Arbeitsgruppe "Nachhaltige Aquakultur" der Christian-Albrechts-Universität konnten Besucher im Verlauf des Tages verschiedene Vorträge rund um dieses Forschungsthema hören.

Von Anne-Kathrin Steinmetz

03.06.2018
03.06.2018
Niklas Wieczorek 03.06.2018