Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Baustellen schneiden Stadtteil ab
Kiel Baustellen schneiden Stadtteil ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.05.2019
Von Niklas Wieczorek
Ab hier gibt es Probleme: An der Ausfahrt Segeberger Landstraße beginnt die B76-Baustelle, in deren Zuge die Ausfahrten aus Wellsee arg begrenzt sind. Quelle: Frank Peter
Kiel-Wellsee

"Wird Wellsee jetzt von der Stadt isoliert?", fragen Leser bereits. Der Vorsitzende des Ortsbeirates, Marco Outzen (SPD), sieht "extrem schwierige Situationen in Spitzenzeiten". Alle fragen sich: Sind die Baustellen schlecht koordiniert?

Wellseer holen die Straßenkarte raus

Auf dem Supermarkt-Parkplatz in der Segeberger Landstraße an einem Nachmittag trifft sich Wellsee: "Ich gucke, bevor ich losfahre, erst einmal auf die Karte", sagt Heinz Matthes halb scherzend, halb ernst. Dann bekräftigt der 80-Jährige: "Im Moment ist die Verkehrssituation für Wellsee sehr schlecht. Sicher nervt mich das." Beide Baumaßnahmen zeitgleich: Mit dem Auto nach Kiel zu fahren, mache keinen Spaß mehr. Er nehme derzeit lieber den Bus, der werde in Elmschenhagen durch die Baustelle geleitet.

Besonders leiden unter der Verkehrssituation die Betriebe an der B 76: Heiko Petersen ist Betriebsleiter des B1-Baumarktes an der Segeberger Landstraße. "Die Kunden kommen nicht mehr zu uns. Das merke ich am Umsatz", sagt der 45-Jährige. Er habe auch versucht, sich schlau zu machen, ob an der Verkehrsführung etwas zu ändern sei. Doch bei den zuständigen Stellen habe man ihm nicht weiterhelfen können. Für ihn hat das Problem sogar eine politische Dimension: Oberbürgermeister Ulf Kämpfer trage die Verantwortung für die Stadt und solle dafür sorgen, dass nicht mehrere Straßen auf und zur B 76 gleichzeitig gesperrt werden. Dass dann Demos am Freitagnachmittag genehmigt würden, setze dem Ganzen die Krone auf. 

Zwei Stunden für den "schnellen" Einkauf

Welche Zuständigkeiten es dabei für welche Problematik gibt, ist Petersen egal. "Die Situation ist nicht zufriedenstellend für uns." Er selbst wohnt in Wahlstedt und habe sich längst abgewöhnt, über die B 76 zu fahren. Das gilt auch für Tamer Uyandi, der am Supermarkt-Parkplatz Hähnchen grillt und verkauft – würde er zumindest gerne: "Man kann hier und zu den Supermärkten in Elmschenhagen nicht mehr hinfahren. Die machen alle Verlust", prognostiziert er. Wer dort schnell etwas einkaufen will, müsse jetzt zwei Stunden einplanen. 

Forderung: "Nicht alles auf einmal"

Die Situation sei eine Katastrophe. "Nicht alles auf einmal", ist auch Uyandis Forderung an die Baustellenplaner. Alle auf einmal fahren jetzt jeden Morgen aus Wellsee über Kronsburg/Poppenbrügge, wo sie dann laut Gabriela Sczasny aus Schlüsbek "gar nicht auf die B 404 drauf" kommen, weil dort alles verstopft sei. "Katastrophal: Das muss nicht immer alles auf einmal", wiederholt die 63-Jährige. 

„Die Situation in Poppenbrügge im Kreuzungsbereich der Barkauer Straße/Poppenbrügger Weg ist seit Jahren schwierig und auch schon Thema im Ortsbeirat gewesen", sagt Marco Outzen. Ohnehin steige der Verkehr an, da aus den Neubaugebieten in Meimersdorf immer mehr Pendler in die Stadt fahren. Insbesondere in den Morgenstunden staue sich dort der Verkehr. Und: "Weder aus Meimersdorf noch aus Kronsburg kann der Verkehr in Spitzenzeiten abfließen, da die B 404 völlig überfüllt ist und in Richtung Stadt der Verkehr nur schlecht abfließt."

Auf der Segeberger Landstraße wird gekachelt

Und das gelte bereits im Normalbetrieb: "Da jetzt die Auffahrt auf die B 76 in Wellsee komplett gesperrt ist, steigt der Druck an dieser Stelle natürlich weiter", sagt Outzen. Der Ortsbeirat wolle sich des Themas daher weiter annehmen. Und Sigrid Bigalke hat da gleich noch einen weiteren Vorschlag: Auf der Segeberger Landstraße sei seit den Sperrungen "wesentlich mehr Verkehr", findet sie. "Hier müsste 30 sein." Und Susanne Behrends pflichtet ihr bei: "Wellsee ist ein sehr schöner Ort." Ein Problem bestehe aber: "Es wird einfach gekachelt." Nur auf den Auffahrten zur B 76, da gilt das derzeit nicht.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Nur noch ein Weg führt direkt ins Zentrum

Üblicherweise können Autofahrer aus Wellsee im Westen die Straßen Segeberger Landstraße/An der Kleinbahn und im Osten den Wellseedamm nutzen, um auf die Bundesstraße 76 zu gelangen. Beide Möglichkeiten fallen derzeit weg. Grund: Zwischen den beiden Abfahrten wird die Schnellstraße erneuert. Den Bau trägt der Landesbetrieb Verkehr, der als Dauer voraussichtlich vom 18. April bis zum 30. Juli kalkuliert hat. In diesem Zuge ist auch die Auffahrt An der Kleinbahn dicht. 

Verschärfend kommt hinzu, dass das Tiefbauamt Kiel die Auffahrt am Wellseedamm/Preetzer Straße (L 52) Richtung Zentrum bis voraussichtlich 13. Juni voll sperrt, um sie bis zur Kieler Woche zu sanieren, wie es heißt. Die Arbeiten seien im Zeitplan, so die städtische Pressestelle. Neben den Umleitungen (siehe Karte) bleibt den Wellseern in die Innenstadt bis dahin lediglich die Route über die B 404 – egal ob über Edisonstraße, Wellseedamm oder Poppenbrügger Weg/Barkauer Straße. Problem: Diesen Weg teilen sie sich ganz oder teilweise mit Poppenbrüggern, Kronsburgern oder Meimersdorfern.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach mehreren tierischen Einsätzen für die Feuerwehr in Kiel war am Montagnachmittag die Bundespolizei an der Reihe: Zwei Beamte wurden an der Schwentinebrücke auf eine getrennte Blässhuhn-Familie aufmerksam gemacht und stürzten sich zum Helfen ins Wasser.

Niklas Wieczorek 28.05.2019
Kiel Landesligaspielrecht - Quo vadis, TSV Schilksee?

"Der TSV Schilksee hat ein Spielrecht für die Landesliga. Sie haben zum 15. Mai ihr Interesse bekundet", bestätigte der SHFV-Spielausschussvorsitzende Klaus Schneider. Doch wie weit sind die Schilkseer mit ihren Bemühungen, einen landesligatauglichen Kader zusammenzustellen?

28.05.2019

Packend ging es in der Fußball-Kreisliga Mitte-Ost noch im Kampf um den Klassenerhalt zu, wo der Listner-Truppe vom SV Felm ein 1:1-Remis gegen die SV Friedrichsort zum Verbleib in dieser Klasse ausreichte. In den sauren Abstiegsapfel mussten hingegen die Kicker vom TuS SW Elmschenhagen beißen.

Dieter Behrens 28.05.2019