Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kästchen voller Überraschungen
Kiel Kästchen voller Überraschungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 01.04.2015
Von Gerhard Breier
So unkonventionell wie Björn SchreursKästche Idee war, sind auch seine Exponate: „Killekille“ und „Nuckelnuckel“ nennt er diese beiden Kästchen – eine gehörige Portion Humor ist also angesagt.
So unkonventionell wie Björn SchreursKästche Idee war, sind auch seine Exponate: „Killekille“ und „Nuckelnuckel“ nennt er diese beiden Kästchen – eine gehörige Portion Humor ist also angesagt. Quelle: Gerhard Breier
Anzeige
Eckernförde

Vorgabe war, „Kleinstvitrinen zu bespielen“, sagt Schreurs. Auf die Idee kam der zweite Vorsitzende des Vereins, als er in einem Geschäft mit Waren aus Versicherungsschäden auf ein unwiderstehliches Angebot stieß: „1,50 Euro für so einen Kasten – da hab ich mir gleich ein paar Kartons gesichert“, verrät er.

Inhaltliche Einschränkungen habe es jedoch nicht gegeben für die 15 Aussteller, die die Freiheit gehabt hätten, sich in den Kästchen auszutoben. War auch das Format für viele ungewohnt, sind die Ergebnisse doch erstaunlich fantasievoll und vielfältig.

Ästhetisch ansprechend sind die Arbeiten von Norbert-Josef Burgund, der etwa Bronze-Zeichen auf farbig lackierter Alu-Platte zeigt oder ein „Ebenen“ betiteltes Arrangement aus Holz, Glas, Messing, Bronze und Lack auf Alu-Platte. Kritisch will Angelika Nissen ihre Arbeiten verstanden wissen, mit denen sie den Blick auf Seegras, das die Sicht auf die Ostsee versperrt, und auf angeschwemmte Plastikteile lenkt.

„Das kommt mir gar nicht in die (Plastik-)Tüte“ hat sie dieses Exponat betitelt. Die Berliner Mauer, in der ein Trabbi steckt, und Wäscheleinen in Venedig sind Szenarien in Exponaten mit Titeln wie „Durchbruch“ und „Auslauf“ von Klaus Niemann. Seine Ehefraun Margrit zeigt derweil ein Bergidyll und ein Model mit Drahtkleid. Die Vereins-Vorsitzende meint, dass die Ausstellungsidee viele Künstler angeregt habe, die meist ungewohnte Dreidimensionalität in ihren Arbeiten zu nutzen.

Stadthalle Eckernförde, Am Exer 1. Bis 15. April 2015. Geöfffnet Fr-So sowie Ostermontag 15-18 Uhr. Eintritt frei. Infos 04351/717924.