Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel „Seafarers’ Lounge“ wird gebaut
Kiel „Seafarers’ Lounge“ wird gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.02.2014
Von Frank Behling
Die Seemannsmission ist am Ball geblieben: Seefahrer bekommen jetzt einen Treffpunkt im Ostseekai. Quelle: FB
Kiel

Dieser Neubau war neben der desolaten Situation am Nord-Ostsee-Kanal auch ein Thema beim Nautischen Verein zu Kiel. Dessen Vorsitzender Jürgen Rohweder appellierte am Mittwochabend beim traditionellen Nautischen Essen im Hotel Steigenberger Conti Hansa eindringlich für eine weitere Unterstützung der Kieler Seemannsmission.

 „Wir sind dem Ziel einer Seafarers’ Lounge ganz nahe“, freute sich Jochen Hinz, Vorsitzender des Vereins der Seemannsmission. Der Bau der 122 Quadratmeter großen Aufenthaltsfläche wird rund 300000 Euro kosten, wovon 200000 Euro das Land Schleswig-Holstein für den Bau an den Seehafen Kiel zahlt. Die Kieler Seemannsmission muss 100000 Euro übernehmen. „Das ist für uns sehr viel Geld“, sagte Hinz.

 Einen ersten Zuschuss brachte auch die Tischsammlung beim Nautischen Essen ein. 1010 Euro kamen spontan zusammen. Lotsen, Kanalsteurer und zuletzt eine Aktion der Kieler Lions auf dem Weihnachtsmarkt hatten ebenfalls Geld für die Mission eingebracht. „Der Punschverkauf des Lions-Club hat allein 3584,12 Euro ergeben“, freute sich Hinz.

 Bei den 130 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen kommen mit jedem Schiff auch bis zu 1200 Besatzungsmitglieder in den Hafen. In der Lounge können sie nicht nur kostenlos via Internet mit der Heimat telefonieren. Sie bekommen auch Beistand bei Problemen an Bord oder in der Heimat.

 Probleme gibt es auch weiter am Nord-Ostsee-Kanal. Sowohl Frank Wessels, Vorsitzender der Nautischen Vereine in Deutschland, als auch IHK-Hauptgeschäftsführer Jörn Biel forderten einen zügigen Ausbau des Kanals. Biel prangerte den Personalmangel bei der Kanalverwaltung an. „Genauso wichtig wie die Finanzierung ist eine Verwaltung mit genügend Ingenieuren und Mitarbeitern. Sie sind eine zwingende Voraussetzung dafür, dass wir die vor uns liegenden Planungs- und Koordinierungsaufgaben zügig erledigen können.“