Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Coronavirus: Auch Kiel sagt alle Großevents ab
Kiel Coronavirus: Auch Kiel sagt alle Großevents ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:14 10.03.2020
Von Kristian Blasel
Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (re.) hatte sich vom Land eine einheitliche Regelung gewünscht. Am Dienstag wurde sie vom Kabinett beschlossen. Quelle: Thomas Eisenkrätzer / Center for Disease Control/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa / Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Betroffen sind davon beispielsweise der Auftritt von den "Drei Fragezeichen" (14. März) und das Konzert von Roland Kaiser (20. März) in der Sparkassen-Arena. Aber auch Heimspiele von Holstein Kiel und THW Kiel werden nun definitiv nicht mehr vor Publikum stattfinden können. "Gemeinsam müssen wir in Schleswig-Holstein die Ansteckungsgefahr mit dem neuartigen Coronavirus reduzieren", sagte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer am Dienstagnachmittag.

Die Regelung gilt mindestens bis Karfreitag, den 10. April 2020. "Auch wenn wir derzeit noch keinen bestätigten Covid-19-Fall in Kiel haben, müssen wir mögliche Ansteckungsketten unterbinden."

Stadt Kiel sagt auch kleinere Veranstaltungen vorsorglich ab

Kämpfer hatte am Montag vom Land eine einheitliche Regelung gefordert, wie sie nun vorliegt. Die  Stadt appelliert gleichzeitig an alle Veranstalter von Events mit weniger als 1000 Besuchern, "ganz genau zu prüfen, ob ihre Veranstaltungen stattfinden müssen".

Städtische Veranstaltungen wie das Samenfest im Rathaus (12. März), die Sportlerehrung (13. März), der Informationstag Energieeffizientes Bauen (15. März), der Tag der offenen Tür im Gesundheitsamt (19. März) und die Ehrenamtsmesse im Casino der Stadtwerke (22. März) werden ebenfalls abgesagt. Ministerpräsident Daniel Günther hatte bereits am Nachmittag um Verständnis für die Entscheidungen geworben.

Und was ist mit der Kieler Woche?

Kämpfer bestätigte, dass auch die Ausrichtung der Kieler Woche in diesem Jahr nicht gesichert sei. Ob sie stattfindet, "können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht verbindlich sagen". Man gehe davon aus, dass sich die Situation bis dahin entspannt haben wird und bereite alles planmäßig vor.

"Wir müssen das nicht in den nächsten vier Wochen entscheiden", sagte Kämpfer und deutete bereits an, dass auch eine reduzierte Festwoche denkbar sei. "Die Kieler Woche ist nicht ein Großevent, sondern ein Fest mit 2000 Einzelveranstaltungen."

Verwaltung berät täglich gemeinsam mit Medizinern, Feuerwehr und Polizei

Das weitere Vorgehen werde jeden Tag im Rathaus in gemeinsamen Besprechungen mit UKSH, Städtischem Krankenhaus, Feuerwehr, Polizei und niedergelassenen Ärzten besprochen. "Eine Isolierstation ist eingerichtet, die Diagnostik kann außerhalb des Krankenhauses und der Wartezimmer der Arztpraxen erfolgen", sagte Gesundheitsdezernent Gerwin Stöcken.

Die Landeshauptstadt hat darüber hinaus eine "Allgemeinverfügung" für Reiserückkehrer erlassen. Das bedeutet: Wer gerade von einer Reise aus einem Corona-Risikogebiet zurückkommt, darf 14 Tage weder Kitas, Kindergärten, Kinderhorte, Schulen, Kinderheime, Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, Pflegeeinrichtungen,  Berufsschulen und Hochschulen betreten.

Coronavirus in Schleswig-Holstein

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

In Kiel hat ein Mann am Montagabend gegen 18.09 Uhr versucht, ein Fotogeschäft am Exerzierplatz in Kiel zu überfallen. Unter Vorhalt eines Messers forderte er die Herausgabe des Geldes. Das wurde ihm verweigert. Der Täter flüchtete.

KN-online (Kieler Nachrichten) 10.03.2020

Während die Café-Kette Starbucks in Kiel aufgrund des Coronavirus keine Mehrwegbecher mehr befüllt, die die Kunden von zu Hause mitgebracht haben, bleiben Bäckereien in Kiel ruhig. Sie wollen aber nicht ausschließen, künftig wie Starbucks zu handeln.

Steffen Müller 10.03.2020

Stefan Eick, schmissiger Alter Herr der Kieler Burschenschaft "Alemannia Königsberg", haut so schnell nichts um. Doch vor einigen Wochen traute der 52-Jährige in der Nähe seines Verlag in Kiel seinen Augen kaum. Überall Flugblätter, die ihn und sein Engagement als "reaktionär" bezeichnen.

Niklas Wieczorek 10.03.2020