Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Diskussion über Kieler Klötzchen
Kiel Diskussion über Kieler Klötzchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 28.11.2019
Von Oliver Stenzel
Doris Grondke, Jan Oliver Schulz, Christian Schmieder und Pepe Lange (von links) diskutierten zugewandt, aber auch kontrovers über die Frage nach Kiels idealer Silhouette.  Quelle: Oliver Stenzel
Kiel

Mit den beim BDA-Preis auf unterschiedlichen Ebenen berücksichtigten Projekten „Alte Feuerwache“, „Anscharpark“ und „Schlossquartier“ standen bei der Diskussion drei in der öffentlichen Wahrnehmung präsente Großprojekte im Fokus. Mit der Stadträtin Doris Grondke, dem Architekten Jan Oliver Schulz und dem Fotografen Pepe Lange trat im gut besuchten Forum für Baukultur ein Trio an, das sich dem Schlagwort im Veranstaltungstitel auf unterschiedliche Weise näherte.

Satteldach in Kiel auf dem Rückzug

Während die Kieler Baudezernentin den Begriff „Klötzchen-Architektur“ als „extrem blöd“ bezeichnete, erweckte er bei Pepe Lange auch positive Assoziationen zu Städten wie New York oder Amsterdam. Jan Oliver Schulz, Geschäftsführer von BSP Architekten BDA, ging das Thema sachlich an. Das klassische Satteldach befinde sich vor allem deshalb auf dem Rückzug, weil es aus moderner Perspektive „furchtbar unpraktisch“ sei.

Diente es früher als Wärmespeicher, sei seine Umsetzung heute vor allem kostspielig. Überdies verhindere es im obersten Stockwerk eines Hauses Außenbereiche wie Balkons und Terrassen, die jedoch von allen Mietern gewünscht seien.

Gartenbau auf Flachdächern in Kiel?

Wenn der Trend aber schon in Richtung Flachdach geht, warum dieses dann nicht kreativer gestalten? In diese Richtung fragte darauf Pepe Lange, der vorschlug, die die Silhouette Kiels zunehmend prägenden Dächer-Plattformen stärker für den urbanen Gartenbau zu nutzen. „Alles, was ich zusätzlich baue, kostet Geld“, brachte Jan Oliver Schulz erneut den Kostenfaktor ins Spiel, der bei Gründächern erheblich steige. Überdies definiere sich die Qualität von Architektur ja nicht allein über den Dachwinkel.

Wer etwa durch Düsternbrook flaniere, werde dort zahlreiche Satteldächer entdecken, die alles andere als schön seien. Sein eigenes Unternehmen lege unabhängig von der gewählten Form stets Wert auf eine „Gliederung“ in der Höhe: „Man merkt, dass das Haus aufhört.“

Und manches Kieler Klötzchen ist sogar auf Betreiben des Denkmalamts entstanden. Im Anscharpark etwa waren BSP Architekten BDA angehalten, ohne Satteldächer zu bauen, um den Kontrast zur historischen Bausubstanz auf dem Gelände hervorzuheben.

Feuerwache: Kleinstädtisch in der Großstadt

Im Hinblick auf das ebenfalls auf der Diskussionsordnung stehende Schlossquartier hob Jan Oliver Schulz lobend die „simulierte Kleinteiligkeit“ der mächtigen Häuser hervor, deren Hinterhöfe allerdings „sehr hart“ wirken würden. Im Vergleich zu diesem mächtigen Nachbarn erscheine die Alte Feuerwache auf angenehme Weise kleinstädtisch.

An diesem Punkt des von dem Landesvorsitzenden des BDA Schleswig-Holstein, Christian Schmieder, moderierten Gesprächs hob Doris Grondke die Rolle des öffentlichen Raums hervor: „Der Klebstoff zwischen den Gebäuden muss gut sein“, betonte die Stadträtin und unterstrich die Bedeutung von Projekten wie dem Holsten-Fleet, um die Menschen aus den Internetshops in die der Innenstadt zu locken.

Nachverdichtung: Ungeliebt, aber notwendig

Als ebenfalls herausforderndes Nachbarthema rückte zum Finale des Abends das Problem der Nachverdichtung in den Mittelpunkt. So nötig sie in Kiel sei, so sicher sei der Proteststurm der Anwohner bei konkreten Projekten, befand man auf dem Podium unisono. Die Stadt müsse ihren Willen hier vielleicht noch klarer an ihre Bewohner kommunizieren, schlug Pepe Lange vor. Sein Vorschlag für eine entsprechende Ansage: „Wir verdichten jetzt!“

Die Ausstellung der zum BDA-Preis 2019 eingereichten Arbeiten kann noch bis zum 6. Dezember täglich in der Zeit von 14 bis 18 Uhr im Kieler Forum für Baukultur, Waisenhofstraße 3, besichtigt werden.

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Vorjahresmeister Kieler MTV liegt nach einem 6:0-Kantersieg gegen den TSV Klausdorf und einer 1:4-Klatsche gegen TSV Russee hinter dem Spitzen-Trio der Frauen-Oberliga. „Mittwoch hui, heute pfui“ lautete das knappe Statement von KMTV-Coach Mordhorst.

28.11.2019

Nachdem eine Schülerin vom Thor-Heyerdahl-Gymnasium in Kiel-Mettenhof am Montag, 25. November 2019, auf dem Heimweg von einem unbekannten Mann angehalten und attackiert worden ist, hat die Polizei ein Phantombild veröffentlicht. Zusätzlich wurde eine Belohnung von 1000 Euro ausgelobt.

Steffen Müller 28.11.2019

Für den Abrissbagger war es ein schneller Job. Keine zwei Tage dauerte es, da war Kiels kultige Partyadresse nur noch ein Haufen Bauschutt. „Gary’s Tanz Tempel“ in der Rendsburger Landstraße 88 wurde in dieser Woche abgerissen.

Frank Behling 28.11.2019