Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Behörden-Dschungel verzögert Hochzeit
Kiel Behörden-Dschungel verzögert Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.05.2011
Kiel

Phillip Sewell ist US-Bürger, der auch die französische Staatsbürgerschaft hat. Der 53-Jährige hat lange in Frankreich gearbeitet, war dort verheiratet und ist seit Anfang des Jahres geschieden. Die Kielerin  Katrin Brodzig hat mit ihm eine sechs Monate alte Tochter, Kolene Marga. „Phillip arbeitet seit April für zwei Jahre als Techniker in den USA. Damit meine Tochter und ich ihn oft besuchen können, benötigen wir eine Green Card, die wir aber nur beantragen können, wenn wir ein Ehepaar sind“, sagt die 39-jährige Werbefachfrau.

Anfang Februar ging das Paar zum Kieler Standesamt, um zu erfahren, welche Papiere für eine Heirat benötigt werden. „Uns wurde mitgeteilt, dass durch die Vorehe von Phillip ein Antrag auf Befreiung zur Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses gestellt werden muss und hierfür einige Papiere benötigt werden“, sagt Katrin Brodzig, der da noch nicht klar war, was auf sie zukam.

Phillip muss vorlegen: Meldebescheinigung für Kiel, Geburtsurkunde mit Übersetzung, Heiratsurkunde seiner ersten Ehe mit Übersetzung, Scheidungsurteil mit Übersetzung, Ehefähigkeitszeugnis ausgestellt durch die französische Botschaft in Berlin und eine Verdienstbescheinigung. Katrin muss vorlegen: Meldebescheinigung für Kiel, Auszug aus dem Geburtenregister, Verdienstbescheinigung. Dazu: Geburtsurkunde der gemeinsamen Tochter.

„Dass ein Ehefähigkeitszeugnis gefordert wird, wurde uns so erklärt: Das französische Ehefähigkeitszeugnis ist im rechtlichen Sinne keines, daher muss der Antrag auf Befreiung gestellt werden. Schwer zu verstehen“, erzählt Katrin Brodzig. Die Beantragung der Urkunden aus Frankreich und Berlin war mühsam, aber nach sechs Wochen sei alles inklusive Übersetzung da gewesen.

Vorsichtshalber hatte sich eine Standesbeamtin noch bei der zuständigen Richterin beim Oberlandesgericht in Schleswig erkundigt, ob die Liste für die Befreiung vollständig ist. War sie aber nicht: „Aus Frankreich wurde noch eine Bescheinigung nach Artikel 39 des EG-Verordnung Nr. 2201/2003 benötigt. Diese muss bei dem Gericht, das die Scheidung von Phillip ausgesprochen hat, beantragt werden“, erzählt die inzwischen frustrierte Katrin Brodzig.

Nur leider habe die Dame in Frankreich noch nie etwas von dieser Bescheinigung gehört, sie müsse sich erst schlau machen, sagte sie per Telefon. Etwa 14 Tage dauerte es, bis das Papier kam - allerdings war es kein Original und somit nicht akzeptabel für das Oberlandesgericht. Es verging wieder eine Woche, bis das richtige Schreiben da war. Aber dann ging es ganz schnell. Trotz der Osterfeiertage bearbeitete das Gericht in Schleswig den Antrag fix: Eine Richterin gab dem Antrag auf Befreiung zur Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisse statt. Jetzt konnten sich die beiden im Kieler Standesamt endlich das Ja-Wort geben. Phillip reiste dazu eigens aus Amerika an.

Er hat sechs Geschwister, und deshalb bekommt er einen besonderen Patenonkel: Leonid Deobar Hösch aus Kiel ist Ehrenpatenkind von Bundespräsident Christian Wulff. Als Beleg gab es von Stadtpräsidentin Cathy Kietzer nicht nur eine Urkunde.

11.05.2011

In der städtischen Mitteilung steht lediglich, dass die Sitzung des Wiker Ortsbeirates am Mittwoch ausfällt, doch hinter der Absage steckt weit mehr: Der SPD-Ortsverein Wik hat den Antrag gestellt, die Ortsbeiratsvorsitzende Monika Lehmann-Willenbrock abzuberufen.

11.05.2011

Der Ortsbeirat Ellerbek/Wellingdorf hat einstimmig einen SPD-Antrag zum Abriss des ehemaligen Gasthofes „Stadt Kiel“ beschlossen. Das alte Vorhaben soll damit neu in Gang kommen.

10.05.2011