Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Endspurt beim Fotowettbewerb
Kiel Endspurt beim Fotowettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 23.10.2016
Von Susanne Blechschmidt
Unter den vielen Einsendeungen entdeckte Ute Balzer für sich das Thema „Magie des Alltags“ mit diesem „Durchblick“ auf der Ausstellung Nordart in Büdelsdorf. Quelle: Ute Balzer
Kiel

Spiegelungen am Kleinen Kiel mit Rathaus und Opernhaus sind nach wie vor der gern fotografierte Kieler Klassiker. Und drumherum natürlich die geballte Natur Schleswig-Holsteins in all ihren Farben und Facetten mit Feldern, Wäldern, Bächen und Seen. Auch wunderschöne Motive vom Urlaub in den Bergen oder am Meer wurden bislang eingereicht. Lediglich die Jugend dürfte sich zum Sonderthema „Lebensgefühl Jugend 2016“ noch gerne etwas einfallen lassen, vielleicht ja genau jetzt in der zweiten Woche der Herbstferien.

Wie lange läuft der Wettbewerb noch?

Noch genau eine Woche lang, bis Montag, 31. Oktober, haben alle Leser Zeit, uns ihre schönsten Aufnahmen zuzusenden – aus den Themenbereichen „Magie des Alltags“, „Doppelt gesehen – Spiegelungen“ und „Schätze der Region“ oder zum Sonderthema für Jugendliche bis 18 Jahre. Das Thema „Lebensgefühl Jugend 2016“ bietet viele Facetten: Die Jury der Kieler Nachrichten ist gespannt darauf, was die jungen „Blende“- Teilnehmer bewegt. Sie freut sich auf die Geschichten, die sie mit ihren Bildern erzählen. Jede Zeit hat ihre Strömungen – wir möchten wissen, was die jungen Fotografen bewegt, welche Träume, Wünsche oder Ängste sie haben.

Danach wird eine Fachjury die besten Fotos der KN-Leser auswählen und die schönsten Aufnahmen der Amateurfotografen prämieren. Wichtig ist, dass die Fotos von den Teilnehmern selbst in den vergangenen zwölf Monaten aufgenommen wurden, dass Sie sich bei keiner anderen Zeitung an „Blende 2016“ beteiligen und dass alle Bildrechte bei Ihnen liegen. Die Preisträger verpflichten sich, den Veranstaltern für Ausstellungs- oder Pressefotos die Negative oder digitalen Bildsätze kostenlos zur Verfügung zu stellen. Prämierte Fotos können ausgestellt sowie im Zusammenhang mit redaktioneller Berichterstattung über den Wettbewerb honorarfrei gedruckt werden. Mit der Teilnahme an „Blende 2016“ erkennen die Einsender alle genannten Bedingungen an.

Wie schicken Sie uns Ihre Fotos?

Ganz einfach! Die Bilder können auf der Internetseite der Kieler Nachrichten unter www.kn-online.de/blende2016 hochgeladen werden; ebenso können Prints im Format bis 13x18 Zentimeter bei den Kieler Nachrichten, Postfach 1111, 24100 Kiel (Stichwort: Blende 2016) eingereicht werden. Bitte nicht vergessen, auf der Rückseite der Fotos oder bei digitalen Bilddateien (Format jpg; Auflösung 200 bis 300 dpi) das Thema, einen Bildtitel und den Ort der Aufnahme zu vermerken. Nicht fehlen dürfen auf der Rückseite des eingesandten Fotos auch der volle Name, Anschrift, Geburtsdatum und eine Telefonnummer. Bitte pro E-Mail nicht mehr als 5 MB senden, mehrere Fotos zur Sicherheit lieber einzeln.

Prämiert werden am Ende die schönsten Fotos der Amateurfotografen, die zudem am bundesweiten „Blende“-Wettbewerb der Prophoto GmbH teilnehmen und dort ebenfalls tolle Preise gewinnen können. Es lohnt sich also doppelt, gerade jetzt im Herbst noch einmal die Kamera in die Hand zu nehmen und auf Pirsch nach den besten Motiven im Garten, in der Natur oder beim Flanieren in der Stadt zu gehen.

Was früher unter Büchereien zu verstehen war, lag auf der Hand: Bibliotheken empfingen die Besucher in Räumen mit Regalen voller Bücher. Doch der gesellschaftliche Wandel samt Digitalisierung und Online-Ausleihe hat die früheren Büchertempel gravierend verändert.

Martina Drexler 23.10.2016

Ungewöhnlicher Notruf für die Feuerwehr Kiel: In Kiel-Moorsee war am Sonnabendvormittag eine Katze im Motorraum eines Pkws eingeklemmt. Die Experten konnten das Tier nahezu unverletzt befreien.

KN-online (Kieler Nachrichten) 23.10.2016

Eine Studie bescheinigt dem Kieler Nahverkehr eine hohe Kundenzufriedenheit – trotzdem wird er nur von vergleichsweise wenigen Bürgern genutzt. Woran liegt das?

Julia Carstens 23.10.2016