Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Blücher: Abschied vom Holperpflaster
Kiel Blücher: Abschied vom Holperpflaster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.07.2013
Von Christoph Jürgensen
Das Ende des alten Kopfsteinpflasters: Am Donnerstagmorgen hat ein Baggerfahrer damit begonnen, auf der Ostseite des Blücherplatzes die Granitsteine herauszunehmen. Quelle: cjue: Christoph Jürgensen
Kiel

Auch im letzten Bauabschnitt der Straßenneugestaltung rund um den Blücherplatz wird der Granitstein gegen ebenen Betonstein ausgetauscht. Am Montag haben die Bauarbeiter zunächst damit begonnen, den alten Gehweg abzutragen. Am Donnerstag rückte ein Bagger dann dem althergebrachten Straßenpflaster zu Leibe. Teilweise sollen die Granitsteine in den neuen Parkstreifen wieder verbaut werden, wie schon auf den drei anderen Seiten des Platzes. Im Oktober soll dann der neue Gesamteindruck vollendet sein.

Entsprechend den bisherigen Bauabschnitten wird die Straße, die den Blücherplatz im Osten flankiert, komplett neu gestaltet. Der Granitstein weicht auf der künftig 5,50 Meter breiten Fahrbahn lärmminderndem farbigen Betonstein. Mit der Baumaßnahme will das Tiefbauamt außerdem für sichere Gehwege, barrierefreie Querungen, ein erweitertes Parkraumangebot, eine neue Straßenbeleuchtung und eine Aufwertung des Straßenraums insgesamt sorgen. Die Kosten des gesamten Bauabschnitts liegen bei rund 380000 Euro.

Während der Bauphase werden Verkehrsbehinderungen nicht ausbleiben. Zudem wird die Parkplatzsituation vor und an Markttagen erfahrungsgemäß besonders angespannt sein. Damit der Individual- und der Anlieferverkehr nicht ganz zum Erliegen kommen, sind Vollsperrungen nur abschnittsweise geplant.

Wieder auf die Tagesordnung kommt demnächst eine mögliche Unterkellerung des Blüchers. Es gebe Anfragen mehrerer Investoren, die unter dem Platz eine Tiefgarage errichten wollten, heißt es vonseiten der Stadt. Zunächst müsse nun geprüft und diskutiert werden, ob solch ein Projekt machbar wäre. Ein Stück Vorarbeit dazu hat 2011 schon der Verein Blücher geleistet. Bei einer von ihm in Auftrag gegebenen Bürgerumfrage hatte sich eine knappe Mehrheit für eine Tiefgarage ausgesprochen. Damals wurde das Modell einer Parkebene mit 315 Stellplätzen ins Auge gefasst. Die Bauzeit in zwei Abschnitten – abgestimmt mit den Wochenmarkthändlern – würde der Grobplanung einer Arbeitsgemeinschaft von Architekten und Statikern zufolge etwa ein halbes Jahr dauern. Der Kaufpreis für einen Stellplatz wurde mit 16000 Euro, die Monatsmiete mit rund 70 veranschlagt. Mit dem Wiederauftauchen der Tiefgarage wird ein anderes Projekt vorerst auf Eis gelegt: Der neue Gastro-Pavillon, der in der Nordostecke des Platzes angedacht war, hatte sich mit dem Absprung des potenziellen Investors Ende 2012 ohnehin erst einmal erledigt.

Ein wenig hat der Blücherplatz sein Gesicht schon verändert: Seit Mai haben die neuen, strahlend weißen Parkplatzmarkierungen mehr Struktur in die Pkw-Aufstellung gebracht. Mehr denn je machen sie auf den ersten Blick die wichtige Funktion des „Blüchers“ als Parkplatz deutlich. Aber auch die neue Spiel- und Verweilfläche, die vor dem Südeingang des Spielplatzes markiert wurde, hat sich in den letzten Wochen bewährt. Hier können Kinder rollern, radeln oder mit Kreide auf dem Asphalt malen – bislang allerdings nicht immer ungestört. Noch ist nicht bei allen Pkw-Besitzern angekommen, dass diese Fläche kein übergroßer Einzelstellplatz ist. Das wird sich vermutlich ändern, wenn zur Eingrenzung des Areals im August zusätzlich Sitzbänke aufgestellt werden. Außerdem sollen am Blücherplatz Fahrradboxen aufgestellt werden, die vom „Umsteiger“ an die Anwohner vermietet werden.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!