Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kulturfestival startet am Freitag
Kiel Kulturfestival startet am Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 18.07.2019
Von Oliver Stenzel
Wollen die Kieler Innenstadt an den kommenden Wochenenden mit vielen kulturellen Highlights bereichern: Moritz Krusenbaum, Johannes Hesse, Nici Grenz, Nicolas Grimm, Rainer Pasternak, Frieder Ehlers und Felix Pape (von links). Quelle: Oliver Stenzel
Kiel - Altstadt

Zu den Backstage-Accessoires, die Nicolas Grimm für den Freitag bereithält, zählt ein großer Kübel Eiswürfel. Das australische Duo Opal Ocean hat ihn sich gewünscht. In dessen mit reichlich Flamenco gewürztem Indie-Rock zupfen und schlagen die Finger nämlich so virtuos die Saiten der akustischen Gitarren, dass sie danach dringend der Kühlung bedürfen. „Für mich zählt der Auftritt zu den Highlights der neuen Saison“, bekennt der Programmleiter des Bootshafensommers, der die 100 im Laufe der kommenden sechs Wochenenden auftretenden Acts aus 2000 Bewerbern aussuchen konnte. Die stolze Zahl und die hohe Güteklasse der an einem Konzert auf dem Ponton interessierten Künstler seien dafür verantwortlich, dass sich zwischen den vielen regionalen Musikern auch einige internationale finden.

Letztes Jahr kamen 60.000 Besucher an den Bootshafen

„Der Bootshafensommer ist erwachsen geworden“, befindet vor diesem Hintergrund Johannes Hesse von Kiel-Marketing und verweist auf die 60.000 Besucher, die gezielt zu den zwölf Veranstaltungstagen kommen würden. Und weil der Bootshafensommer seit seiner Premiere 2008 auch vom musikalischen Familien- zu einem hochkarätigen Kulturfestival gereift sei, werde das traditionelle Kindersegeln 2019 erstmals durch Stand-up-Paddling-Kurse ersetzt, die Ocean Global und der Surf Shop Kiel freitags und sonnabends ab 15 Uhr für kleines Geld anbieten.

Stadt Kiel erhöht Zuschuss von 15.000 auf 40.000 Euro

Neu ist auch, dass die Stadt den Bootshafensommer in diesem Jahr zu einer tragenden Säule des Kieler Kultursommers gemacht, ihr finanzielles Engagement von zuletzt 15.000 auf 40.000 Euro erhöht hat und somit nun rund die Hälfte des Gesamtetats trägt. „Wir brauchen deshalb keinen Titelsponsor mehr und können gestalterisch und programmatisch deutlich freier arbeiten“, kommentiert Johannes Hesse diesen Schritt, den Kiels Kulturreferent Rainer Pasternak als Investition in ein „kulturelles Highlight“ und die regionale Popularmusik verstanden wissen möchte: „Der Bootshafensommer trägt heute spürbar zur Wahrnehmung Kiels bei, sodass sich die Investition aus dem Kulturhaushalt auf jeden Fall lohnt. Es ist natürlich ein Riesenbrocken, sodass nicht sicher ist, ob wir das wiederholen können.“

So wird am Bootshafen gefeiert

Zu den verlässlichen Highlights des Events zählen in den kommenden Wochen unter anderem die Ü60-Party und der Bootshafenbummel am 27. Juli, das Sommerfest der Arbeitsgemeinschaft Kieler Auslandsvereine und der Bootshafen-Jam am 3. August sowie die vom Gerne-Kollektiv und dem Rathausbunker organisierte House-Party am 17. August. Der Erlös des Benefiztags am 2. August geht dieses Mal an die Alte Mu, die ihre vielfältigen Projekte dann auch am Bootshafen präsentieren wird, wie Felix Pape vom Verein Alte Mu Impuls-Werk in Aussicht stellt. Zum Abschluss der Saison wird am 24. August die Premiere des Kieler Sommertheaters übertragen, wobei der Ponton als bester Platz in diesem Jahr erstmals für Rollstuhlfahrer und ihre Begleiter reserviert ist.

Weitere Infos unter www.bootshafensommer.de

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Kiel Vollsperrung in Kiel-Gaarden - Letzter Asphalt für Werftbahnkreisel

Am Werftbahnkreisel geht die Asphaltierung der Werftstraße in den letzten Abschnitt, teilte die Stadt Kiel am Mittwoch mit: Von Sonnabend, 20. Juli, bis einschließlich Mittwoch, 24. Juli, ist die Verbindung von der Werftstraße zur Gablenzstraße stadteinwärts voll gesperrt.

Niklas Wieczorek 18.07.2019

Schluss. Aus. Vorbei. Der Legienhof in Kiel stellt seinen Betrieb ein. Schon am Freitag öffnet das Restaurant mit seinen Sälen zum letzten Mal seine Türen. Als Grund nennt Pächter Frank Feddersen die ungeklärte Zukunft der Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Gewerkschaftshauses.

Steffen Müller 18.07.2019

Die German Naval Yards Kiel (GNYK) würde für die Bundeswehr gerne vier Mehrzweckkampfschiffe für insgesamt fünf Milliarden Euro bauen und reicht am Donnerstag ein finales Angebot ein. Die Werft hofft auf den Zuschlag, doch ein Konkurrent aus den Niederlanden könnte Probleme bereiten.

18.07.2019