Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Landstromanlage läuft noch ins Leere
Kiel Landstromanlage läuft noch ins Leere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 10.05.2019
Das war wohl nichts (v. li.): Bundeskoordinator Norbert Brackmann, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Reeder Trond Kleivdal, Hafenchef Dirk Claus und Ministerpräsident Daniel Günther nehmen die Anlage in Betrieb, die die beiden Oslo-Fähren der "Color Line" mit Landstrom versorgen soll. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

„Der Landstromanschluss befindet sich noch in der Testphase, deshalb kann die Energieversorgung der Fähren noch nicht vollkommen umgeschaltet werden", sagt Hundertmark. "In der Testphase werden die technischen Abläufe mit dem Schiff abgestimmt.“ Die Abstimmung und auch die Abnahme der Abläufe werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. „Wir möchten aber, so schnell es geht, den Landstrom nutzen“, so Hundertmark.

Festredner hatten die Anlage gefeiert

Der Reedereigeschäftsführer rückt damit die Festreden zurecht, mit denen am Donnerstag auf dem Norwegenkai die neue Landstromanlage für 1,2 Millionen Euro eröffnet worden war. Hafenchef Dirk Claus hatte versichert, dass der Testbetrieb am Vortag tadellos funktioniert habe und die Landstromversorgung ab dem Eröffnungstag wie geplant laufe.

Landstrom kann nur unterstützen

Tatsächlich kann die Nutzung von Landstrom den Bordbetrieb nur unterstützen. An Bord von größeren Schiffen gibt es ein Netzwerk an Energieerzeugern. In der Regel versorgen große Dieselmotoren mit Stromgeneratoren diese Netzwerke mit Strom. Diese Generator-Sets arbeiten wie ein Fahrradynamo.
Die Dieselmotoren übernehmen dabei Aufgabe des Radfahrers und bringen über Wellen die Bewegung in die Stromgeneratoren. Diese Generatoren liefern dann den Strom in die einzelnen Netze an Bord.

Zusätzlich erzeugen Schiffe auch Strom über Wellengeneratoren während der Fahrt. Dabei sitzen auf den Antriebswellen Generatoren und liefern den Strom.

Unabhängig davon betreiben Schiffe große Heizkessel in den Maschinenräumen. In diesen Kesseln wird wie bei der heimischen Heizung Wasserdampf oder Warmwasser mit der Verbrennung von Öl erzeugt. Dieser Wasserdampf wird zum Beheizen der Schweröltanks gebraucht. Ein Betrieb dieser Kessel mit elektrischen Heizungen wäre aufwändig - ähnlich wie E-Heizungen in Häusern.

Notstromaggregate in Bereitschaft

Hinzu kommt, dass Passagierschiffe wie die Colorline aufgrund der hohen Sicherheitsauflagen ständig Notstromaggregate in Bereitschaft haben. Sie springen automatisch an, falls es im Netz an Bord zu Schwankungen oder Ausfällen kommt.

Diese Notstromaggregate müssen unabhängig vom Landstrom anspringen können. Deshalb gibt es auch bei Nutzung von Landstrom immer mal Rauchwolken über den Schornsteinen von Schiffen.

"Color Magic" tankt in Kiel Schweröl

Die „Color Magic“ hat außerdem am Freitag in Kiel neues Schweröl getankt. Der Tanker „Annika“ hat neben dem Schiff festgemacht und bis 13 Uhr Öl in die Tanks der Fähre gepumpt. Während der Betankung sind aus Sicherheitsgründen auch Generatoren und Pumpen an Bord der Fähre in Betrieb.

Von Frank Behling und Michael Kluth

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das amerikanische Segelschulschiff "Eagle", auch bekannt als Bark der US Coast Guard, ist am Freitagmittag zum fünftägigen Besuch in Kiel eingetroffen.150 Kadetten werden hier an Bord gehen. Die Bark „Eagle“ ist die Schwester des deutschen Segelschulschiffes „Gorch Fock“.

Frank Behling 10.05.2019

Radfahren soll auch auf dem Ostufer komfortabler werden, damit immer mehr Menschen auf das Auto verzichten. Die Planungen für eine Premium-Radroute an der Werftstraße zwischen der Straße „Zur Fähre“ und dem Klausdorfer Weg stellten Christian Stamer und Eyke Bittner vom Tiefbauamt im Ortsbeirat vor.

Karin Jordt 10.05.2019

Kurz vor Kriegsende war er für die Arbeiter der Germaniawerft gebaut worden, später diente er dem Zivilschutz, nun steht dem seit dem Jahr 2011 überhaupt nicht mehr genutzten Bunker am Gaardener Ring eine Karriere in der Wirtschaft bevor. Ein Unternehmen will in dem Trutzbau Büroräume schaffen.

Martin Geist 10.05.2019