Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel „Licht zeigen“ – ein einzigartiges Projekt von Yad Vashem und Kieler Nachrichten
Kiel

Darum geht es bei „Licht zeigen“ – einem Projekt von Yad Vashem und Kieler Nachrichten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 09.11.2021
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Dieses Foto ihres Chanukka-Leuchters schoss die Frau des damaligen Kieler Rabbis 1931 am Sophienblatt.
Dieses Foto ihres Chanukka-Leuchters schoss die Frau des damaligen Kieler Rabbis 1931 am Sophienblatt. Quelle: Yad-Vashem
Anzeige
Kiel/Jerusalem

Im Vordergrund der jüdische Leuchter, dahinter die Nazi-Flaggen: Das Foto aus dem Jahr 1931 hat die Frau des damaligen Kieler Rabbis, Rachel Posner, gemacht. Es zeigt den Blick aus ihrer Wohnung am Sophienblatt – mitten im Herzen von Kiel sah sie das Grauen des Dritten Reiches kommen.

Wie erinnern wir uns heute an den Holocaust? Was hat das mit uns, den Nachgeborenen zu tun, mit unserer Stadt? Das ikonische Foto von Rachel Posner ist aufgeladen mit möglichen Antworten auf solche Fragen.

Chanukka-Leuchter soll zurück nach Kiel kommen

Gemeinsam mit der Internationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem werden die Kieler Nachrichten dieses Artefakt in seine Heimatstadt zurückholen, um neue Brücken zwischen dem Damals und dem Heute zu bauen. Initiiert wurde dieses einzigartige Projekt vom deutschen Freundeskreis Yad Vashem.

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Zentrum des großen Themen- und Aktionspakets steht die Menora der Posners, der Chanukka-Leuchter, der heute ein Exponat in Yad Vashem ist und dadurch eine direkte Verbindung zu Kiel schafft.

Wie lebt es sich als jüdischer Mensch in Kiel?

Folgen Sie uns auf den Spuren der Posners nach Israel, entdecken Sie die Beweggründe junger Jüdinnen und Juden in Kiel, ihren Glauben offensiv zu leben, erfahren Sie, wie es ist, heutzutage als jüdischer Mensch an der Förde zu leben, und machen Sie schließlich mit bei der Aktion „Licht zeigen“: für eine Stadt, die zu ihrer Geschichte steht und daraus Lehren zieht für eine Zukunft mit weltoffenen Menschen, die Freiheit und Vielfalt als hohes Gut einer modernen Gesellschaft schätzen und verteidigen.

Jonas Bickel 09.11.2021
Niklas Wieczorek 09.11.2021
Am Denkmal im Kieler Ratsdienergarten - SPD und DGB gedachten in Kiel des Matrosenaufstands
Jördis Früchtenicht 08.11.2021