Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Klares Bekenntnis zum Flughafen
Kiel Klares Bekenntnis zum Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 18.05.2017
Von Martina Drexler
Dauerzankapfel Flughafen: Die Kieler Ratsversammlung stritt sich wieder über die Zukunft der Landebahn in Holtenau. Quelle: Frank Behling
Kiel

 Nicht nur CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Kruber fühlte sich an den Filmtitel „Und täglich grüßt das Murmeltier“ erinnert. Bereits im vergangenen Februar hatten sich SPD, CDU, SSW und FDP zum ersten Mal geschlossen für einen dauerhaften Weiterbetrieb des Flughafens in Holtenau ausgesprochen und sich gegen die Forderung von Grünen und Linken gestellt, den Betrieb zu schließen.

Losgetreten hatten die Debatte auch dieses Mal CDU und FDP: Sie forderten, die Beschränkung auf flugaffines Gewerbe aufzuheben und zusammen mit Vertretern der Wirtschaft innerhalb von fünf Monaten ein Konzept vorzulegen, das eine Vermarktungsstrategie für die nächsten zwei Jahre entwirft. Stefan Rudau (Linke) begründete den von den Grünen unterstützten Antrag, ein Bürgervotum einzuleiten, damit, dass die Stadt durch ein Festhalten an der „Investitionsruine Flughafen“  die Chance verspiele, zusammen mit dem MFG-5-Gelände einen  „Vorbild-Stadtteil“ zu entwickeln.

In dieselbe Kerbe schlugen die Redner der Grünen: Oberbürgermeister Ulf Kämpfer lüge sich in die Tasche, wenn er glaube, das Areal, von dem aus seit 2006 keine Linienmaschine mehr gestartet sei, nicht für Wohnungsbau zu brauchen, sagte etwa Lutz Oschmann. SPD-Wirtschaftspolitikerin Özlem Ünsal konterte, man wolle Investoren und Arbeitnehmern Planungssicherheit verschaffen. Auch Kämpfer hielt an der Landebahn als Option fest, zumal er davon ausgeht, die Subventionen schrittweise auf Null drücken zu können. Die große Mehrheit billigte auch die Verwaltungsvorlage, in der Boelckestraße in Holtenau nahe der Landebahn 9,1 Hektar als Gewerbegebiet zu erschließen.

Ärger hatte sich länger aufgestaut zwischen Nachbarn im Mehrfamilienhaus, bis der Angeklagte im September 2016 „explodiert“ sei. Nach eigenem Geständnis griff der 35-Jährige zur Druckluftpistole und gab mehrere Schüsse durch den Briefschlitz ab. Eine Kugel traf den Nachbarn ins Bein.

Thomas Geyer 18.05.2017
Kiel Hamburger vor Gericht Missbrauch von Nichte und Neffe

Wegen schweren innerfamiliären Kindesmissbrauchs muss sich ein 32-jähriger Mann aus Hamburg seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht verantworten.

18.05.2017
Kiel Feuerteufel in Kiel unterwegs? Verletzte bei Dachstuhlbrand

Ist wieder ein Feuerteufel auf dem Ostufer unterwegs? Bei einem Dachstuhlbrand eines Haus an der Tiefen Allee im Kieler Stadtteil Dietrichsdorf wurde eine Frau verletzt. In den Haus hatte es schon vor Tagen im Keller ein Feuer gegeben.

Günter Schellhase 18.05.2017