Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Wassereinbruch im Holsten-Fleet
Kiel Wassereinbruch im Holsten-Fleet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 16.03.2018
Von Frank Behling
Bei den Bauarbeiten am Holsten-Fleet wurden Verdachtspunkte für Kampfmittel gefunden. Außerdem läuft Wasser in einen Teil der  Baustelle. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Der kleine Bagger mit der Tauchpumpe hat kapituliert. Die Wassermassen, die seit einer Woche in den ausgehobenen Teil des Holsten-Fleets gelaufen sind, werden vorerst nicht weiter abgesaugt. Der Grund für die Flutung der Baustelle ist der Zufluss von Regenwasser. „Aber auch Grundwasser drückt in die Grube“, sagt Stadtsprecher Arne Gloy.

Große Sorgen vor einer Flutung der gesamten Baustelle besteht aber nicht. Bevor die Arbeiten weitergehen, wollen die Arbeiter zunächst stärkere Tauchpumpen beschaffen und die Baustelle wieder trockenlegen. Das gilt auch für eine kleinere Grube, in der eine militärische Altlast vermutet wird.

Anzeige

Nach dem Entfernen des Straßenbelags und einiger Schichten Untergrund wurde in den vergangenen beiden Wochen in dem Bereich zwischen Kleiner Kiel und der Holstenstraße eine Sondierung des Bodens nach möglichen Blindgängern oder Minen vorgenommen.

 Da ein Teil des Bereichs nach dem Krieg zugeschüttet wurde, müsse jetzt Meter für Meter des Erdreichs abgesucht werden, so Gloy. Nach dem Einbringen der Sonden haben die Experten von Eggers etliche Stellen zur weiteren Absuche markiert. Mehrere Bereiche wurden durch Flatterband mit der Aufschrift Kampfmittelbergung abgesperrt. Dort ist die Lage unklar. „Es kann sein, dass dort ein metallischer Gegenstand im Erdreich liegt, der noch weiter untersucht werden muss“, sagt der Stadtsprecher. Insgesamt wurden etwa 60 Verdachtspunkte innerhalb des Baufeldes bereits überprüft.

Bei keinem habe sich aber bisher der Verdacht auf Kampfmittel bestätigt. Oftmals waren es nur alte Rohre oder andere Metallteile, die dort bereits vor dem Zweiten Weltkrieg lagen. Aufgrund der immensen Anzahl an Bomben in der Innenstadt wird dennoch jeder Quadratmeter einzeln untersucht.

Karen Schwenke 16.03.2018
15.03.2018
15.03.2018