Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Bahnhof nach Bombendrohung wieder freigegeben
Kiel Bahnhof nach Bombendrohung wieder freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 20.06.2019
Der Kieler Hauptbahnhof ist wieder freigegeben. Auf der Anzeigetafel in der Bahnhofshalle sieht man, welche Züge jetzt wieder fahren. Quelle: Tanja Köhler
Anzeige
Kiel

Der Kieler Hauptbahnhof war am Donnerstagabend für mehr als zwei Stunden gesperrt. Grund war einer telefonische Bombendrohung.

Keine Bombe im Kieler Hauptbahnhof gefunden

  • Der Zugverkehr nach Kiel war wegen der Bombendrohung komplett eingestellt.
  • Die Bombendrohung ist gegen 19.50 Uhr telefonisch eingegangen.
  • Entwarnung wurde gegen 22.15 Uhr gegeben.
  • Das komplette Gebäude und alle Züge im Kieler Bahnhof wurden auf verdächtige Gegenstände durchsucht. Gefunden wurde nichts.

Hier können Sie die Sperrung im Liveticker nachlesen

  • 20.06.19 21:07
    +++ Ende +++

    Wir beenden an dieser Stelle den Liveblog und wünschen allen Reisenden, bald am Ziel anzukommem.
  • 20.06.19 21:06
    +++ Zug aus Husum +++

    Der Zug aus Husum trifft als erster Zug nach der Sperrung ein - und auch der erste Schienenersatzverkehr ist am Hauptbahnhof eingetroffen.
  • 20.06.19 20:56
    +++ Was wäre wenn? +++

    Die Bundespolizei hofft mit Blick auf die am Sonnabend beginnende Kieler Woche, dass die Bombemdrohung ein Einzelfall war und man kommende Woche nicht erneut den Bahnhof sperren muss. Auf solche Szenarien sei man aber vorbereitet.
  • 20.06.19 20:52
    +++ Alle Bahnschalter geschlossen +++

    Wer jetzt noch Informationen über fahrende Züge erhalten möchte, muss einen Blick auf die Anzeigentafel im Bahnhofsgebäude werfen. Die Schalter sind bereits alle geschlossen.
  • 20.06.19 20:48
    +++ Etwa 30 Einsatzkräfte vor Ort +++

    Für die Sperrung des Bahnhofs und die Suche nach der Bombe wurden etwa 30 Einsatzkräfte angefordert. Zudem waren zwei Spürhunde vor Ort, die die Züge durchsuchten.
  • 20.06.19 20:47
    +++ Reaktionen in Social Media +++

    Im Netz gibt es einige Reaktionen auf die Sperrung des Bahnhofs nach der Bombendrohung in Kiel.
  • 20.06.19 20:45
    +++ Endlich Schienenersatzverkehr +++

    Ab Bordesholm fährt jetzt ein Bus Richtung Kiel.
  • 20.06.19 20:37
    +++ Verspätungen und Teilausfälle möglich +++

    Die Bahn teilt mit, dass die Züge wieder fahren. Es könne aber zu Verspätungen und Teilausfällen von Fahrten kommen.
  • 20.06.19 20:29
    +++ Zugverkehr wurde aufgenommen +++

    Michael Hiebert, Pressesprecher der Bundespolizei, sagt: Seit 22.20 Uhr ist der Bahnhof wieder frei. Man habe keine Bombe gefunden. Einen Tag vor der Kieler Woche eine Bombendrohung - da könne man nur spekulieren, was der Tatverdächtige vorhatte. „Wir haben auf jeden Fall schnell reagiert.“
  • 20.06.19 20:19
    +++ Bahnhof ist freigegeben +++

    Entwarnung - der Bahnhof ist für Reisende wieder freigegeben.
  • 20.06.19 20:17
    +++ Taxis fahren ab der Kaistraße +++

    Inzwischen scheint der Ersatzverkehr mit Taxen gut anzulaufen.
  • 20.06.19 20:11
    +++ Welche Züge werden durchsucht? +++

    Es stehen noch zwei Züge im Bahnhof: ein RegionalExpress nach Hamburg und eine Regionalbahn nach Eckernförde. Der Zug an Gleis 4 wird aktuell noch durchsucht.
  • 20.06.19 20:03
    +++ Feuerwehr in Bereitschaft +++
    Die Feuerwehr Kiel ist zur Sicherheit mit einem Löschfahrzeug, einem Rettungswagen und einem Einsatzleitwagen vor Ort.
  • 20.06.19 20:00
    +++ Bombendrohung ging bei der Landespolizei ein +++

    Die Bombendrohung ging telefonisch bei der Landespolizei ein. Daraufhin habe man den Bahnhof geräumt.
  • 20.06.19 19:58
    +++ Noch mindestens eine Stunde warten +++

    Michael Hiebert, Pressesprecher der Bundespolizei, sagte vor Ort: Der Kampfmittelräumdienst durchsucht zwei Züge, die im Bahnhof Kiel stehen. Ein Zug wurde bereits durchsucht, dort gab es kein Ergebnis.
Tickaroo Live Blog Software

Von RND/tak/pat

Sebastian Ernst 20.06.2019
Jan-Phillip Wottge 20.06.2019
Kiel Null-Euro-Scheine - Sammlerstück zur Kieler Woche
Gunnar Müller 20.06.2019