Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Skaten mit Rückenwind
Kiel Skaten mit Rückenwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 04.05.2017
Start an der Reventloubrücke: Rund 150 Skater nahmen am ersten Lauf des Jahres teil. Quelle: Frank Peter
Kiel

In einem Pulk aus Polizeimotorrädern und -autos, Ordnern und Elektrobegleitfahrzeug rollten die Teilnehmer um 19 Uhr von der Reventloubrücke los. Die eigens für das Event abgesperrte Strecke führte sie über 20 Kilometer einmal quer durch die ganze Stadt – die Kiellinie entlang und über den Elendsredder Richtung Suchsdorf und Kronshagen. An der Universität machten sie eine kurze Pause. Über die Holtenauer Straße und den Knooper Weg ging es am Exerzierplatz vorbei und wieder zurück ans Wasser. Mit dem Wind im Rücken stellten die Teilnehmer zum Saisonauftakt gleich einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.

20 Kilometer klingen viel, sind es auf Rollen aber gar nicht, erklärt die Studentin Hanna. Sie kommt ursprünglich aus Hannover und ist dort schon oft bei Blade Nights mitgefahren. In Kiel war sie zum ersten Mal dabei. Hannover zählt neben Düsseldorf und Münster mit oft mehreren Tausend Fahrern zu den Skate-Hochburgen Deutschlands. Die Longboarder-Runde rund um Thies aus Plön muss am Ende des Feldes fahren, so sagen es die Regeln der Blade Night

Die Blade Night findet jeden zweiten Mittwoch statt. Wer sich nicht die ganze Route zutraut, kann auch eine Teilstrecke fahren. Die Abfahrtszeiten werden an den Sonnenuntergang angepasst. Der nächste Starttermin ist am 17. Mai um 19 Uhr. Treffen ist bereits um 18.45 Uhr an der Reventloubrücke. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt auf eigene Gefahr.

Von Silja Rulle

Wer wird Bürgermeister in Kiel? Nach dem Ausscheiden von Peter Todeskino (Grüne) muss der Stellvertreterposten von OB Ulf Kämpfer neu besetzt werden. Bildungsdezernentin Renate Treutel kann sich vorstellen, das Amt zu übernehmen.

Kristian Blasel 04.05.2017

Fast doppelt so schnell wie erlaubt soll ein 46-jähriger Autofahrer aus Kiel auf dem Skandinaviendamm gefahren sein, als er am 18. Dezember 2015 einen Fahrradfahrer erfasste. Das Opfer starb noch an der Unfallstelle. Jetzt muss sich der mutmaßliche Raser wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Thomas Geyer 04.05.2017

Wie schnell war ich? Gespannt blickte CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther am Mittwoch auf die Anzeigetafel: Voller Elan waren er und 88 weitere Höhenjäger beim 3. Hochhauslauf der Christian-Albrechts-Universität am Mittwochabend auf dem Weg ins 14. Stockwerk an den Start gegangen – zu Fuß, nicht im Fahrstuhl.

Niklas Wieczorek 04.05.2017