Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Mehr Geld für die Hochschulmedizin
Kiel Mehr Geld für die Hochschulmedizin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 25.08.2018
Von Martina Drexler
Das Land unterstützt mit der neuen Zielvereinbarung neue Konzepte für Frühdiagnostik und Therapie wie hier im Uniklinikum Kiel, wo Roboter bei Operationen assistieren. Als Forschungsfeld soll vor allem die Präzisionsmedizin gestärkt werden. Quelle: +
Anzeige
Kiel

Auf die Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel entfallen 53, 67 Millionen Euro, auf die Universität Lübeck knapp 40 Millionen Euro. Wissenschaftsstaatssekretär Oliver Grundei (CDU) würdigt die Premiere als "historisches Ereignis" und als "entscheidenden Schritt zur Gestaltung der Zukunft".  Die Vereinbarung gilt vorerst für zwei Jahre, um mit am Start zu sein, wenn ein neuer Pakt mit allen Hochschuleinrichtungen im Land ab 2020 über eine Laufzeit von fünf Jahre verhandelt wird.

Fokus liegt auf Digitalisierung, Präzisionsmedizin und Allgemeinmedizin

Die Teil-Akademisierung der Gesundheitsfachberufe in Lübeck wird 2018 mit 1,5 Millionen Euro gefördert, 2019 mit 2,5 Millionen Euro. Zu den weiteren Eckpunkten der  Vereinbarung zählt zudem, dass die CAU die Digitalisierung in Forschung und Lehre vorantreibt, die Universitäten dem drohenden Ärztemangel auf dem Land entgegenwirken, um mit mehr Lehr- und Praxisangeboten während des Studiums attraktiver für künftige Allgemeinmediziner  zu werden.

Anzeige

Universitäten gründeten im März neues Institut

Besonders unterstützt wird die Präzisionsmedizin, die durch maßgeschneiderte Behandlungen für die Patienten weniger belastend sein soll. Im März gründeten beide Universitäten das Institut Precision Health Schleswig-Holstein, das auf dem bereits seit 2007 laufenden Großprojekt Entzündungsforschung basiert.

24.08.2018
Niklas Wieczorek 24.08.2018
24.08.2018