Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Feuerwehr im Doppeleinsatz
Kiel Feuerwehr im Doppeleinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 05.01.2018
Die Feuerwehr musste sich auf dem Kieler Ostufer um angebranntes Essen kümmern. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

 Zuerst musste der Löschzug der Ostwache in die Bahnhofstraße ausrücken, nachdem dort von Bewohnern in einem Treppenhaus Brandgeruch wahrgenommen worden war. Wenig später erreichte die Leitstelle eine ähnliche Meldung aus dem Masurenring in Dietrichsdorf.

Kräfte der Ostwache und der Hauptwache sowie der Freiwilligen Feuerwehr Dietrichsdorf rückten aus, da in beiden Häusern zahlreiche Menschen wohnen. Beim Eintreffen konnten die Einsatzkräfte recht schnell Entwarnung geben: In beiden Fällen war lediglich Essen angebrannt. Nach Belüftung und Kontrolle konnten die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit wieder abrücken. Verletzte gab es nach Mitteilung der Feuerwehr bei beiden Einsätzen nicht.

Von Behling Frank

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Holstein Kiel schwimmt auf der Erfolgswelle nicht nur in der Zweiten Fußball-Bundesliga, sondern auch in der Oberliga. 34 Punkte zieren das Konto der Jungstörche. Doch was in Liga zwei zu Herbstmeisterehren reicht, genügt drei Klassen tiefer „lediglich“ zu Platz zwei.

23.01.2018
Kiel Verkehrsunfall in Kiel - Fußgänger durch Auto schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Elmschenhagen wurde am Mittwochabend ein Fußgänger schwer verletzt. Ein 62-jähriger Kieler wurde am Mittwochabend gegen 17.25 Uhr von einem PKW erfasst. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Kieler Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht.

Isabelle Breitbach 05.01.2018

Ratten haftet ein Ekel-Image an. Zu Unrecht, findet Frank Festersen, Leiter des Kieler Ordnungsamtes. Um zu verhindern, dass sie sich ungebremst vermehren, müssten die Nager „auf Nulldiät“ gesetzt werden. Trotz zwei„Ratten-Gipfeln“ und Infokampagnen hat sich die Lage laut Amt nicht verändert.

Martina Drexler 05.01.2018