Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Auf dem Wasser zu Hause
Kiel Auf dem Wasser zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 08.01.2017
Von Florian Sötje
Michael Walther in seinem Element auf dem SUP-Board vor dem Falckensteiner Strand. Im Hintergrund dampft die Color Line vorbei. Quelle: Frank Peter
Kiel

Den 35-Jährigen treibt es bei jedem Wetter, am Tag und in der Nacht aufs Wasser. Was er dort sucht und findet? Ein Freiheitsgefühl. „Es quatscht einem keiner rein, man hat seine Ruhe und kann die Atmosphäre genießen“, sagt Walther. Und so lässt er keine Gelegenheit verstreichen, diese Stimmung aufzusaugen – und das auch mit extremen Aktionen. So paddelte der Kieler im August entlang der Ostseeküste in 24 Stunden nach Flensburg. Auch nachts blieb er auf dem Wasser. „Ich bin immer sehr nah am Ufer gepaddelt und mit der Zeit gewöhnen sich die Augen an die Dunkelheit“, erklärt der 35-Jährige. Bei einem Neun-Stunden-Trip im Jahr 2014 zur Ostseeinsel Ærø begleitete ihn ein Beiboot. Solche Aktionen sind für Walther nicht nur sportliche Herausforderungen. Er sammelt damit auch Spenden für die Hamburger Stiftung Paulchen Esperanza, die Kinder und Jugendliche in Tansania, Sri Lanka und Argentinien unterstützt. Warum diese Stiftung? „Weil ich weiß, dass das Geld direkt bei den Projekten ankommt und wir, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsdebatte, nicht nachhaltiger handeln können, als vor Ort zu helfen“, sagt Walther. Ungerechtigkeit ärgert ihn. Vielleicht habe er deshalb auch angefangen, in Kiel Jura zu studieren, sagt der 35-Jährige, der auf Norderney aufgewachsen ist. Bis zum Diplom-Juristen blieb er am Ball. Heute arbeitet Walther in der Marketingbranche. Die Liebe zum Wasser ist über all die Jahre geblieben.

Das Segeln ist seine Leidenschaft

Angefangen hat er nicht auf dem Brett, sondern im Boot. Das Segeln ist seine sportliche Heimat. Auch dort kann Walther mit wilden Aktionen aufwarten. 2005 waren der dreifache deutsche Segelmeister in der Katamaran-Bootsklasse Hobie Tiger und sein Bruder die ersten Deutschen, die am Stockholm Archipelago Raid teilnahmen. Fünf Tage lang, jeweils 22 Stunden auf dem Wasser. Drei Jahre später segelte der Kieler die 450 Seemeilen der Round Gotland Midwinter Challenge in 27 Stunden und 34 Minuten – Rekord. „Das war wirklich eine coole Zeit“, blickt Walther zurück. Über seine letzte Aktion berichtete gar das dänische Fernsehen live. Auf der Vogelfluglinie von Puttgarden nach Rødby forderte er mit seinem A-Cat-Katamaran „Vitality“ die dänische Scandlines-Hybridfähre „Prinsesse Benedikte“ heraus. Mit seinem 5,5 Meter langen und 75 Kilogramm leichten Katamaran wollte der Extremsegler die Strecke über 18,5 Kilometer schneller bewältigen als die 142 Meter lange und mit 23712 PS ausgestattete Fähre. Doch der Wind spielte Walther bei dem ungewöhnlichen Rennen einen Streich. „Es war zu wenig Wind, und er kam aus der falschen Richtung“, sagt Walther, der im nächsten Jahr einen neuen Versuch starten will.

Umweltschutz im Fokus

Im Dezember 2008 segelte er für die Aktion „Zero Emissions“ mit anderen Seglern in einem Trimaran über die Ostsee. „Auch im Namen der Stadt Kiel, um das Thema Umweltschutz von Ostseeanrainer zu Ostseeanrainer zu tragen“, erzählt Walther. Seitdem begleitet ihn dieses Thema. Im Moment entwickelt er gemeinsam mit einem Freund ein umweltfreundliches SUP-Board. „Wir bauen ein Board aus Flachsfaser und nicht aus Kohlefaser, das 90 Prozent weniger Giftstoffe enthält. Das langfristige Ziel ist, dass wir auf das Board ein echtes Bio-Siegel kleben können“, sagt der 35-Jährige. Mit diesem Board peilt Walther bereits seine nächste Herausforderung an. Nach Weihnachten fängt er mit dem Training an, um im Mai den 24-Stunden-Rekord im Stand-up-Paddling zu brechen. „Der letzte bestehende Rekord stammt aus den USA und beträgt 180 Kilometer. Den möchte ich brechen“, sagt der Kieler.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kleine Kneipe hat eine 30-jährige Tradition, ist eine gelungene Mischung aus Gemütlichkeit und sehr gutem Essen. Und die Atmosphäre ist mit gedämpftem Licht und einem abgeteilten Raum für Raucher sehr heimelig.

KN-online (Kieler Nachrichten) 29.01.2017

Bei einem Brand in einem Haus am Sonnabend in Schilksee wurden die beiden Bewohner glücklicherweise nicht verletzt. Eine Kerze hatte offenbar den Tannenbaum entzündet. Das Haus ist unbewohnbar.

KN-online (Kieler Nachrichten) 08.01.2017
Kiel Forschungsschiff verlässt Kiel - "Poseidon" wieder auf großer Fahrt

Das Kieler Forschungsschiff "Poseidon" ist am Sonntag von Kiel aus in Richtung Atlantik ausgelaufen. Bis Oktober soll das Schiff eine ganze Reihe von Forschungsreisen absolvieren. Vom Liegeplatz beim Geomar-Institut an der Schwentinemündung ging es um 10 Uhr los.

Frank Behling 08.01.2017