Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Komisches Wellenreiten in der Sporthalle
Kiel Komisches Wellenreiten in der Sporthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 06.02.2020
Von Petra Krause
Der FC Holtenau 07 nutzt die Halle auf dem MFG-5-Gelände und hat sie wieder in einen begehbaren Zustand gebracht. Nun aber wellt sich der Boden vor den Umzugskabinen, wie man bei Tobias Kasimir deutlich sehen kann. Quelle: Petra Krause
Kiel

Nach der Öffnung des MFG-5-Geländes 2014 hatte sich Anfang 2018 in Kooperation mit der Stadt Kiel die Möglichkeit ergeben, die historische Turnhalle zu nutzen. „Damals haben wir die Halle in einem desolaten Zustand vorgefunden“, sagt Tobias Kasimir, Vorsitzender und Gründer des Vereins. „Alles war total beschmiert, die Fenster weitgehend alle zerschlagen, sodass viel Feuchtigkeit reinkam.“ Die Vereinsmitglieder packten in ehrenamtlicher Arbeit in den vergangenen eineinhalb Jahren kräftig mit an. Reinigten und strichen die beschmierten Wände, bauten neue WCs in den Sanitärbereich ein, kauften und installierten neue Duschen. Alleine für die Entsorgung des Mülls drinnen und draußen bestellte der Verein auf eigene Rechnung einen zwölf Tonnen fassenden Container. „Der war bis obenhin voll“, so Kasimir. Teilweise hätten sie hier mit 20 Leuten tagelang gestrichen und verputzt. „Dafür wollten alle nur ein Bier.“ Denn für den FC Holtenau 07 ist es „ein Ort der Gemeinschaft“.

Heimatloser Verein

„Als junger Verein haben wir keine richtige Heimat“, sagt Kasimir. In der Halle am Groenhoffweg hätten sie eine Kabine zum Umziehen, aber keine Hallenzeiten. „Wir möchten aber unter vernünftigen Rahmenbedingungen Sport treiben“, so Kasimir. Umso glücklicher war der Verein, den Sportplatz samt Halle auf dem MFG-5-Gelände nutzen zu können – in der Regel von April bis Oktober, weil es dort kein Flutlicht gibt. „Wir sind hier aber total gerne.“ Wohl mit ein Grund, warum die Vereinsmitglieder nicht nur viel Freizeit, sondern inzwischen auch mehr als 1000 Euro in die Halle gesteckt haben.

Jetzt sind Handwerker gefragt

„Langsam stoßen wir aber fachlich und auch mit der Manpower an unsere Grenzen“, sagt Kasimir im Hinblick auf den welligen Fußboden. „Der Zustand ist so schlecht, dass die Nutzung quasi ausgeschlossen ist.“ Der gewölbte Boden vor den Kabinen habe sich zu einer richtigen Stolperfalle entwickelt. Um das zu beheben, bräuchte man jetzt Handwerker. Deshalb hofft der FC Holtenau 07 auf Mittel aus dem Förderfonds „Gemeinsam Kiel gestalten“. Der Antrag auf „Teilsanierung der historischen Sporthalle auf dem ehemaligen MFG-5-Gelände zur Weiterentwicklung überregionaler und sozialräumlicher Angebote“ wurde vom Ortsbeirat Holtenau einstimmig für gut befunden. Mit den beantragten rund 17000 Euro möchte der Verein zum einen die Fußböden sanieren lassen, zum anderen Leitungen für eine Warmwasserversorgung legen lassen. Denn bisher konnten die Fußballer immer nur kalt duschen.

Vandalismus zurückgegangen

Die Sanierung und damit der Erhalt der Halle sei nicht nur die Grundvoraussetzung für die Austragung von Turnieren oder den Ausbau der Jugendarbeit und des Breitensportangebotes, sondern käme allen Holtenauern und den künftigen Anwohnern des neuen Quartiers zugute. „Bisher nutzen unsere Fußballer die Halle im Groenhoffweg für Punktspiele“, so Kasimir. Die sei aber schon sehr ausgelastet, Hallenzeiten seien dort nur schwer zu bekommen. Zudem steht die Halle unter Denkmalschutz. Ein positiver Nebeneffekt, der sich durch die intensive Nutzung der Halle und damit einer größeren sozialen Kontrolle ergeben hätte, sei außerdem der Rückgang von Vandalismus in diesem Bereich, so Kasimir.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier

Für einen attraktiven Stadtteil, sichere Wege für Fußgänger und Radfahrer, Platz für Kinder zum Spielen und möglichst umweltfreundliche Mobilität gibt es viele Ideen und Programme. Der Ortsbeirat Ellerbek/Wellingdorf hatte dazu gleich mehrere Punkte auf der Tagesordnung.

Karin Jordt 06.02.2020
Kiel Beratungsstelle Gaarden Das Schweigen überwinden

Frauen, die Opfer von Genitalverstümmelung geworden sind, finden Hilfe in der Beratungsstelle Tabu in Kiel-Gaarden. Die Einrichtung der Diakonie Altholstein begleitet die Frauen und sensibilisiert die Öffentlichkeit über das Tabuthema.

06.02.2020

Patrick Kramers Firma Digiwell bietet Mikrochip-Implantate an. Der Hamburger hat selbst schon mehr als 2500 Implantate eingesetzt und sieht großes Potenzial in der neuen Technologie. Laut Kramer könnten viele kranke Menschen von einem Mikrochip-Implantat profitieren.

Jonas Bickel 06.02.2020