Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Arbeiten in 108 Metern Höhe
Kiel Arbeiten in 108 Metern Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.11.2018
Der Kieler Fernsehturm wird saniert - die Instandhaltungsmaßnahmen werden derzeit vorbereitet. Unter der Betriebskanzel sind bereits Netze gespannt. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die Absperrung unter dem Turm sei nicht durchgehend: „Der Bereich unmittelbar unter dem Turm wird dann abgesperrt, wenn durch die Arbeiten theoretisch etwas herunterfallen könnte“, erklärt Benedikt Albers von der Deutschen Funkturm, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom, der der Turm gehört.

Arbeiten sind wetterabhängig

Die Arbeiten finden in 108 Metern Höhe statt. Alle 20 bis 30 Jahre erhalte der Beton solcher Türme eine neue Schutzschicht, damit die Wetterfestigkeit gesichert sei. „In den Höhen dauert das länger als bei einem ebenerdigen Haus“, erklärt Albers. „Die Maßnahmen sind wetterabhängig. Bei starkem Wind kann nicht gearbeitet werden.“ Zudem könne man nur Spezialisten einsetzen. Die Funkdienste seien dadurch nicht beeinträchtigt, so Albers. Fernsehen, Radio und Handyempfang funktionieren demnach wie gewohnt.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Von Jördis Merle Früchtenicht

Am Mittwoch ab 19 Uhr entscheidet sich im Uwe Seeler Fußball Park in Malente die Zusammensetzung der Vorrundengruppen beim Lotto Masters 2019. Mit dabei sind Holstein Kiel, der VfB Lübeck, SC Weiche Flensburg 08, NTSV Strand 08, SV Todesfelde, Heider SV, TSB Flensburg und der TSV Bordesholm.

Niklas Schomburg 14.11.2018

Eine gute Nachricht für alle, die mit dem Bus, Taxi oder Auto in die Kieler Innenstadt fahren: Ab Sonnabend, 17. November 2018, ist die Sperrung der Rathausstraße/Martensdamm aufgehoben. Damit ändert sich die Route der KVG-Linie 11.

14.11.2018
Kiel Kämpfer gegen die Sucht - Ein Orden für Horst-Dieter Büll

Zweimal schon war Horst-Dieter Büll für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen – und lehnte zweimal ab. Gestern nahm er den Orden, den Ministerpräsident Daniel Günther im Auftrag des Bundespräsidenten verlieh, dann doch entgegen.

Martin Geist 14.11.2018