Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Zwischen Elefanten und Graslandschaften in Botswana
Kiel Zwischen Elefanten und Graslandschaften in Botswana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.02.2015
Von Thomas Lange
Friedlicher Elefantenbulle am Kwai-Fluss in Botswana/Afrika. Quelle: Reinhard Schmidt-Moser
Anzeige
Kiel

Vor allem die Elefanten scheinen es Reinhard Schmidt-Moser angetan zu haben, schließlich lebt im östlich angrenzenden Chobe-Nationalpark die größte Elefanten-Population der Welt. Schmidt-Moser: „Als Tourist kann man hier auf ausgewiesenen Plätzen in den Nationalparks ohne jeglichen Zaun im Zelt übernachten. Begegnungen mit kleinen und großen Tieren sind zu erwarten.“

Schwerpunkt seines Vortrags, den er auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Geobotanik in Schleswig-Holstein und Hamburg e.V. hält, ist jedoch die Landschaft, die in der Mitte des südlichen Afrikas liegt und die geprägt ist vom riesigen Sandbecken der Kalahari. Im Norden bringt der Okavango Wasser aus Angola in die Halbwüste und bildet das mit rund 12.000 Quadratkilometer größte Binnendelta der Welt. Das Okavangodelta ist seit kurzem Unesco-Weltnaturerbe.

Anzeige

 1300 Gefäß-Pflanzenarten sind dort bisher identifiziert, Süß- (220 Arten) und Sauergräser (120 Arten) bilden die größten Gruppen. Das Okavangodelta hat nach dem brasilianischen Pantanal die größte Biodiversität aller Süßwasserfeuchtgebiete weltweit. Papyrus und zwei Schilfarten dominieren die ständig wasserführenden Bereiche. Die meisten Pflanzenarten kommen jedoch auf den geschätzt 150.000 Inseln vor. <ZS>Foto R. Schmidt-Moser

11. Februar, 18.15 Uhr: Biologiezentrum der Christian-Albrechts-Universität (Raum E 60), Am Botanischen Garten 5-9, Kiel. Eintritt frei. Infos Tel. 04348/8505.

Anfahrt: Das Biologiezentrum ist zu erreichen über die Ohlshausenstraße, dort biegt man in die Leibnitzstr. ab. Bei heruntergelassener Schranke mitteilen, dass man zum Vortrag ins Biologiezentrum unterwegs sei. Am Ende der Straße liegt rechts ein Parkplatz, über den man direkt in das Biologie-Hochhaus gelangt. Hier geht man den Flur bis zu Ende durch und stößt dort auf den Hörsaal E 60.