Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiel fördert Tiertafel mit 10.000 Euro
Kiel Kiel fördert Tiertafel mit 10.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 09.11.2019
Von Karina Dreyer
Kaum Stauraum, um Futterspenden zu lagern: Iris Westhowe, Vorsitzende des Vereins Tiertafel Kiel (hier mit Mischhündin Jule), freut sich auf das Geld von Seiten der Stadt, um neue Regale einbauen zu lassen. Quelle: Karina Dreyer
Kiel

Auf gerade mal 63 Quadratmeter lagert der Verein Futter- und Sachspenden für mehr als 100 bedürftige Tierhalter. Gleich am Eingang ist der Ausgaberaum, der noch einigermaßen Platz bietet. In den hinteren Räumen sieht das anders aus: Dosen, Futtersäcke, Kartons sind übereinander gestapelt. Rund 850 Kilo Futter werden monatlich verteilt. Im Flur hängen dicht an dicht Leinen, Halsbänder und anderes Zubehör für Tiere. In der kleinen Küche sind auch Regale gefüllt, die Fenster sind nicht dicht, dort macht sich Feuchtigkeit breit. 

Mehr als 100 Tierhalter kommen freitags

Zwischen 90 und 115 Tierhalter kommen freitags von 16 und 18 Uhr zur Tiertafel, um ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Nager mit Futter zu versorgen. Denn manchmal reicht das Geld nicht für das geliebte Haustier, das für manchen alles bedeutet und vor allem vor Vereinsamung schützt. „80 Prozent der Tierhalter sind Rentner und Frührentner, der Rest Hartz-IV-Empfänger und Geringverdiener, manchmal auch Obdachlose“, sagt Tafel-Vorsitzende Iris Westhowe. Jeder muss eine Bescheinigung über seine Situation vorlegen, dann erst gibt es Futter und anderes. Der Verein achtet auch darauf, dass er niemanden unterstützt, der sich ein Tier während seiner Bedürftigkeit anschafft. „Es sei denn, das hat einen psychologischen Hintergrund und ein Haustier wird vom Arzt befürwortet“, sagt die 57-Jährige. Schließlich geht es auch um das Wohl der Tiere.

Verein wurde 2014 gegründet

Im April 2014 gründete Iris Westhowe den Verein mit derzeit 15 ehrenamtlichen Mitarbeitern. „Das Team ist eingespielt, jeder zählt“, sagt sie. Das Bemühen, den bedürftigen Haltern zu helfen ist groß. 1000 Euro braucht es, um die laufenden Kosten der Ausgabestelle zu bewerkstelligen. Dafür werden die Mitgliedsbeiträge verwendet, unermüdlich Spenden gesammelt und ein Kalender verkauft. Ein paar Häuser weiter hat die Tiertafel ein kleines Geschäft namens „HandGemacht“, in dem allerlei Dinge zugunsten der Tiertafel verkauft werden. „Das Geschäft trägt sich von selbst und wirft noch was für die Tiertafel ab“, sagt sie. Deswegen freut sich der Verein auch über Spenden, neues Handgemachtes sowie Wolle und Stoffe. Um die Arbeit der Tiertafel langfristig sicherzustellen, unterstützt die Stadt den Verein mit 10.000 Euro für die Anschaffung neuer Regale, notwendiger Renovierungsarbeiten am Fußboden und an den Wänden sowie Malerarbeiten, die nach einem Wasserschaden notwendig und nicht vom Vermieter übernommen wurden.

Gesunderhaltung ist ein strategisches Ziel

Von April 2014 bis Dezember 2018 wurden 245 Tierhalter aus dem Raum Kiel, den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Plön und Kiel mit Schwerpunkten Wik und Gaarden unterstützt. Die Anteile der Kieler Bürger an der Spendenabnahme beträgt rund 60 Prozent. „Die Deckung dieser Mittel erfolgt aus in 2019 nicht abgerufenen Mitteln für Zuwendungen freier Träger der öffentlichen Wohlfahrtspflege im Teilplan 331. Die Zuwendung soll die Menschen, die die Unterstützung erhalten, vor Vereinsamung bewahren und dient auch zu deren Gesunderhaltung. Sie dient somit dem strategischen Ziel der sozialen Stadt“, heißt es von Seiten der Stadt.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Auf seinem Namensschild klebt ein großer grüner Punkt. „Grün heißt, man darf mich knuddeln", erklärt der Kieler Udo Schultz die inoffizielle Regel des Hochbegabtenvereins Mensa. Schultz ist frisch gewählter „Honorary President of Mensa International“ und blickt auf eine beeindruckende Vita zurück.

KN-online (Kieler Nachrichten) 09.11.2019

Sehen die Kieler ihre Stadt vor lauter Autos nicht? Das legt ein Antrag des SSW-Ratsherrn Marcel Schmidt nahe, der am Donnerstagabend im Bauausschuss für rege Debatten sorgte. Der Wilhelmplatz diente als Beispiel, um zu hinterfragen, ob den Kielern mehr öffentlicher Raum zurückgegeben werden müsse.

Niklas Wieczorek 09.11.2019

Die Geschichte von Rentier Rudolf mit der roten Nase ist weltbekannt, doch vielleicht haben auch Sie, liebe Leser, Ihre eigene Weihnachtserzählung, die Sie gerne veröffentlichen wollen. Wir suchen Ihre Beiträge - egal ob Erzählung, Gedicht oder Bild. Als Dank für Ihre Einsendung winken tolle Preise.

Steffen Müller 08.11.2019