Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Ganz großes Kino mit 3500 Besuchern
Kiel Ganz großes Kino mit 3500 Besuchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 29.03.2019
Von Jürgen Küppers
Ganz großes Kino: Rund 3500 Zuschauer strömten am Freitagabend in die Sparkassen-Arena, um bei der Publikumspremiere des neuesten Films von Jan Haft dabei zu sein. Quelle: Sven Janssen
Kiel

Eigentlich ist Jan Haft ein ruhiger Typ. Muss er als Naturfilmer mit viel Geduld für seine meist schreckhaften tierischen Stars auch sein. Doch beim Anblick der fast 3500 Besucher, die am Freitag zur Publikumspremiere seines neuesten Films in die Sparkassen-Arena strömten, schlug der Puls dann doch schneller als sonst hinter der Kamera.

Was er den Besuchern zu zeigen hatte, klang erst mal unspektakulär. War es aber nicht. Denn sein Film „Die Wiese – Ein Paradies nebenan“ zeigte das scheinbar Vertraute als ebenso faszinierendes wie bedrohtes grünes Kleinod.

Fast 1000 Stunden verharrte Jan Haft im Tarnzelt

Um es filmisch zum Funkeln zu bringen, musste sich Jan Haft mit einigen Unterbrechungen drei Jahre lang in naturbelassenen Wiesen auf die Lauer legen. Allein rund 1000 Stunden verbrachte er im Tarnzelt, um zum Beispiel die selten gewordene Feldlerche in ihrem Nest zu beobachten.

„Das war echt kompliziert“, berichtete Jan Haft vor der von Kieler Nachrichten in Zusammenarbeit mit Green Screen und Deutscher Wildtierstiftung veranstalteten Premiere: „Denn Feldlerchen sind Trickser und Täuscher.“ So landeten die Vögel nie in der Nähe ihrer Nester, schlichen wie Diebe mit eingezogenem Kopf durchs Gras zu ihren manchmal weit entfernten Behausungen – bestens getarnt durch ihr Kopfgefieder, das aussehe wie Heu.

Wiese ist eben nicht gleich Wiese

Doch dem vielfach preisgekrönten Dokumentarfilmer und seinem Hauptfinanzier geht es nicht nur um solche selten gewordenen Naturszenen. „Es geht darum, den Menschen vor Augen zu führen, dass Wiese nicht gleich Wiese ist, auch wenn sie alle so schön grün aussehen“, erklärte Michael Miersch, Mit-Geschäftsführer der Deutschen Wildtierstiftung, die den Film mit einem höheren sechsstelligen Betrag zu 65 Prozent finanzierte. Denn das Aussterben von Wildbienen, Schmetterlingen oder manchen Vogelarten hänge unmittelbar mit dem Verschwinden der Naturwiesen zusammen.

Erstes großes Wiesenerlebnis bei der Bundeswehr

Diese Botschaft hatten viele Besucher wohl auch schon vor der Premiere zumindest geahnt. „Die ganzen Insekten und Blumen, die ich als Kind an Feldrändern oder Tümpeln entdeckte, sehe ich heute fast gar nicht mehr“, berichtete Astrid Abelmann-Brockmann (62), die mit ihrem Mann Christian zur Premiere kam.

Der hatte sein erstes großes Wiesenerlebnis schon vor mehr als 40 Jahren – ausgerechnet bei der Bundeswehr. „Wenn wir uns beim Kommando ,Stellung’ ins Gras werfen mussten, wunderte ich mich damals schon, was da so alles direkt vor meiner Nase krabbelte.“

Grünes Paradies vor der Haustür

Silke Dieck (54) hat nicht nur als Fan des Green-Screen-Festivals eine enge Beziehung zur Natur, sondern ein kleines grünes Paradies direkt vor der Haustür: großer Garten mit Feucht- und Trockenwiese plus Teich. „Mir ist bewusst, wie stark uns die Artenvielfalt abhanden zu kommen droht. Deshalb freue ich mich auf diesen Film, der uns das noch einmal vor Augen führt.“

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier

Kiel Kreuzfahrtsaison 2019 - Traumschiffe nehmen Kurs auf Kiel

Eigentlich sollte die Kreuzfahrer-Saison in Kiel am Sonntag mit der „Viking Sky“ starten. Doch das Schiff havarierte letzte Woche vor Norwegen und liegt nun in der Werft. Deshalb wird in diesem Jahr die „Aidacara“ am 7. April 2019 die Saison eröffnen.

Frank Behling 29.03.2019

Vor ein paar Jahren wurde ihm ohne Angabe von Gründen kurzfristig der „Stuhl vor die Tür“ gesetzt. Die neue Führung des Fußball-Verbandsligisten FC Kilia Kiel weiß seine jedoch Qualitäten zu schätzen. Mit Peter Bartl als Ligaobmann kehrt nun ein „Kilia-Urgestein“ „nach Hause“ zurück.

Reinhard Gusner 29.03.2019

Fußball-Verbandsligist Rot-Schwarz Kiel ist auf Wiedergutmachung aus. Nach dem blamablen Auftritt beim Dobersdorfer SV, als die SSG sang- und klanglos mit 0:3 unterlag, wird die Heimpartie heute Abend um 19 Uhr gegen den VfR Laboe auch zu einer Frage des Charakters.

Michael Felke 29.03.2019