Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Mahnmal für afrikanische Bootsflüchtlinge
Kiel Mahnmal für afrikanische Bootsflüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 22.06.2014
Von Karsten Leng
Die Skulpturen auf dem Oberdeck des dänsichen Fischkutters MS Anton sollen im Trubel der Kieler Woche Besucher zum Innehalten einladen. Quelle: Karsten Leng
Anzeige
Kiel

Das „Flüchtlingsboot“ des dänischen Kapitäns Knut Andersen mit den 70 Skulpturen von Jens Galschot ist seit Jahren unterwegs und will nicht nur anschaulich die unerträgliche Situation der Bootflüchtlinge auf See zeigen, die Jahr für Jahr zu zigtausenden die lebensgefährliche Überfahrt vom  afrikanischen Kontinent über das Mittelmeer wagen, sondern will auch auf die Hintergründe ihrer Flucht aufmerksam machen.

Zur Kieler Woche ankert ein Flüchtlingsboot an der Hörn in Kiel. Hier sehen Sie Fotos dazu.

„Diese Gesichter erzählen von Not und Armut, aber auch von der stillen Hoffnung, aufgenommen und nicht abgewiesen zu werden“, meinte bei der Präsentation des Flüchtlingsbootes Anke Schimmer vom Diakonischen Werk Schleswig-Holstein, das zusammen mit Brot für die Welt und unteranderem mit dem Kirchenkreis Altholstein die Kunst-Aktion nach Kiel geholt hat. Die Gründe für die Flucht vieler Afrikaner nach Europa seien vielfältig. Hunger gehöre ebenfalls dazu, der insbesondere an der afrikanischen Westküste durch europäische Fischereiflotten ausgelöste werde, die in die Hoheitsgewässer eindringen, das Meer leer fischen und damit der Küsten-Bevölkerung eine der wichtigsten Nahrungsgrundlagen rauben. 

Anzeige

„Daran wird deutlich, dass Fischereiabkommen der Europäischen Union und auch der Bundesrepublik mittverantwortlich dafür sind, dass Menschen flüchten, um in Europa zu überleben“, begründete Schimmer. Gothart Magaard, Schleswiger Bischof der Nordkirche,  kritisierte die nach wie vor „beschämend geringen Aufnahmezahlen von Flüchtlingen durch Länder der europäischen Union.

Bis Sonntag, 29. Juni, bleibt das „Flüchtlingsboot“ an seinem Liegeplatz am Hörnkai (gegenüber vom Hauptbahnhof) vertäut. Täglich von 14 bis 22 Uhr sind  kompetente Gesprächspartner vor Ort, die  zum Thema Flucht und ihre Ursachen informieren. Schulklassen können von Dienstag, 24. Juni bis Donnerstag, 26. Juni, jeweils von 8.30 bis 14 Uhr an Workshops teilnehmen. Informationen und Anmeldungen beim Kirchenkreis Altholstein. Tel. 0151/55029938