Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Verlorene Seelen auf der Durchreise
Kiel Verlorene Seelen auf der Durchreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 15.09.2015
Von Kristiane Backheuer
Tarek Jamous holt nun seine Frau Maram Zianah nach. Quelle: Frank Peter
Kiel

Kinder haben sich vor die großen Scheiben im Eincheck-Bereich gesetzt und malen in aller Seelenruhe die vorbeigebrachten Malbücher aus oder lassen Seifenblasen in die Luft steigen. In all dem Durcheinander steht eine junge Frau mit großen braunen Augen. Verängstigt und unsicher wartet sie auf ein neues Leben.

 Die Ereignisse haben Maram Zianah überrollt. Wo die 20-Jährige gerade ist, kann sie noch gar nicht so recht realisieren. Zusammen mit ihren beiden Schwestern, die acht und 18 Jahre alt sind, hat sie sich auf den weiten Weg von Syrien Richtung Norden gemacht. Eineinhalb Monate waren sie unterwegs. Ihr Vater habe nur gesagt: Geht und bringt euch in Sicherheit. Über das, was sie erlebt hat, will sie nicht sprechen – „zu schlimm“. „Ich habe mich unendlich einsam gefühlt und hatte solche Angst wie noch nie zuvor in meinem Leben“, sagt sie in ihrer Heimatsprache. Ein anwesender Dolmetscher übersetzt.

Die Flüchtlingswelle reißt nicht ab. Das Stena-Terminal ist auch am Montag die zentrale Anlaufstelle für Menschen aus Syrien, Armenien, dem Irak und dem Iran. Viele liegen erschöpft auf dem Boden und schlafen. Andere genießen eine warme Suppe, die von Helfern verteilt wird.

 Über die typische Route Syrien-Türkei-Griechenland-Ungarn-Österreich kam sie schließlich in die Welt, die Sicherheit verspricht. Und schon in Österreich begann ihr neues Leben. Denn da wartete ihr Ehemann, mit dem sie bisher nur auf dem Papier verheiratet war. Die Eltern hatten die Hochzeit arrangiert. Tarek Jamous (24) ist schon zwei Jahre zuvor nach Schweden geflohen. Lernt die Sprache und verdient sich in einer Pizzeria Geld für seinen Unterhalt. Während seine junge Frau unter Todesangst die letzten Grenzen überwand, reiste er mit der Stena Line nach Kiel und fuhr dann mit der Bahn nach Österreich. Übers Internet wusste er immer, wo sie gerade war. Doch kurz bevor er seine junge Frau umarmen konnte, durchlitt auch er Höllenqualen. „Leute warnten mich, dass ich mit meinem Aussehen schnell als Schlepper verhaftet werden könnte“, berichtet er. Doch alles ging gut.

Auf in eine sichere Zukunft

 Nun stehen beide im Kieler Stena-Terminal. Zwei verlorene Seelen auf der Durchreise. Stolz legt der junge Mann seinen Arm um seine Braut. „Wir freuen uns auf eine gemeinsame, sichere Zukunft“, sagt er. In wenigen Stunden dürfen sie einchecken. Dann ist Schweden nicht mehr weit. Für etliche andere Flüchtlinge wird es aber noch dauern. Schon gegen 13 Uhr sind an diesem Tag alle Tickets verkauft. Wer noch keines hat, wird gebeten, es in Rostock zu versuchen. Dort fährt die Fähre dreimal Richtung Trelleborg. 22 Euro müssen sogenannte Fußpassagiere für die einfache Fahrt zahlen. Noch ist die Grenze nach Schweden offen. Ein Ende des Flüchtlingsstroms ist in den nächsten Tagen nicht in Sicht.

 So wird Birgit Nachtigall aus Molfsee auch heute wieder in ihrer heimischen Küche aktiv. Zusammen mit Freunden und dem Restaurant Drahtenhof packt sie seit Freitag Lunchpakete mit Käsebroten und Bananen und bringt sie am Nachmittag zum Fähranleger in Kiel. Da hat der Chefkoch des Restaurants Längengrad schon längst die Linsensuppe mit Kreuzkümmel, Kurmin und Kefirlimetten verteilt. Und Kay Kramm, Revierleiter vom zweiten Polizeirevier, ist wieder zur Stelle, um mit seinem Team den erschöpften Flüchtlingen ein wenig Orientierung zu geben. Erst wenn die Fähre um 18.45 Uhr Richtung Göteborg ablegt, kehrt etwas Ruhe ein. Doch die Ruhe währte bisher immer nur bis zum nächsten Morgen. Ein Morgen, der für die Flüchtlinge ein neues Leben bedeutet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Es kommen immer mehr Flüchtlinge, und Plätze werden knapp. Ministerpräsident Torsten Albig fordert deshalb ein schnelles Treffen der Länderchefs mit Merkel. Allein am Sonntag kamen Hunderte nach Schleswig-Holstein. Viele von ihnen wollten mit der Fähre weiter nach Skandinavien. Doch die Plätze sind knapp.

Heike Stüben 13.09.2015

Die Landesregierung will bei einem anhaltenden Flüchtlingszustrom mehr Lehrer, Polizisten und Richter einstellen. Das kündigte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) gegenüber KN-online an. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) begrüßte derweil die Wiedereinführung der Grenzkontrollen in Deutschland.

KN-online (Kieler Nachrichten) 15.09.2015

Die Flucht über Kiel wird zur Regel: Auch am Freitagabend haben wieder rund 100 Flüchtlinge die Landeshauptstadt mit der „Stena Germanica“ ins schwedische Göteborg verlassen. Unser Reporter Niklas Wieczorek hat sie begleitet.

Niklas Wieczorek 13.06.2016

Das fünfte Golf-Charity-Turnier des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein im Golf- und Country- Club Hohwachter Bucht bot den mehr als 150 Spielern, Gästen und Sponsoren nicht nur gutes Golfwetter, sondern hielt auch einen Spenden-Rekord bereit.

KN-online (Kieler Nachrichten) 15.09.2015

Aus Sicht des Kieler Mietervereins braucht Kiel dringend Instrumente wie Kappungsverordnung und Mietpreisbremse, um Mieterhöhungen zu begrenzen. Überflüssig, wirkungslos und zu bürokratisch, heißt es dagegen von Seiten der Wohnungswirtschaft. Die aktuellen, vom städtischen Wohnungsdezernat vorgelegten Zahlen könnten den Streit um Mieterschutz neu entfachen.

Martina Drexler 15.09.2015
Kiel Konzert in Kiel am 15.09.2015 - Nicht nur Marschmusik

Unter dem Motto „60 Jahre Bundeswehr – alles Marsch oder was?“ gibt das Marinemusikkorps Kiel am Dienstag in der Landeshauptstadt ein Benefizkonzert. In dem Programm werden werden die sechs Dekaden der Bundeswehr musikalisch durchschritten werden. Initiator ist der Lions Club Kiel.

Thomas Lange 15.09.2015