Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiel nutzt erneut Ex-C&A-Gebäude
Kiel Kiel nutzt erneut Ex-C&A-Gebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 29.10.2015
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Foto: Bereits vor rund einer Woche nahm die Landeshauptstadt Kiel das C&A-Gebäude als Unterkunft in Beschlag.
Bereits vor rund einer Woche nahm die Landeshauptstadt Kiel das C&A-Gebäude als Unterkunft in Beschlag. Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)
Anzeige
Kiel

„Es geht jetzt darum, humanitär zu handeln und angesichts der kalten Temperaturen zu verhindern, dass die Transitflüchtlinge gesundheitlich Schaden nehmen“, wird Sozialdezernent Gerwin Stöcken in einer Pressemitteilung der Landeshauptstadt zitiert. In den vergangenen drei Nächten seien rund 1200 Flüchtlinge, die nach Skandinavien weiterreisen wollen, in Kiel angekommen. Die Plätze auf der Stena Line nach Schweden reichen nicht mehr aus, um genügend Menschen die Abfahrt zu ermöglichen.

Vor dem Hintergrund sei die Markthalle am Bootshafen, die durchgängig als Unterkunft genutzt wird, überfüllt und müsse ergänzt werden. Bis Montagnachmittag, 15 Uhr, will die Stadt im Erd- und Obergeschoss des benachbarten ehemaligen Warenhauses 350 Plätze bereithalten. Der Eigentümer wurde über die Maßnahme informiert.

Mehr zum Thema
Flüchtlingspolitik - Kiel blickt gebannt nach Schweden

Schweden verschärft die Aufnahmebedingungen für Asylbewerber, lässt seine Grenzen aber vorerst offen: In Kiel und Lübeck hat man am Freitag auf die Einigung von Regierung und breiten Teilen der Opposition in Stockholm erleichtert reagiert.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.10.2015
C&A als Notquartier - Noch-Eigentümer duldet Nutzung

Der Noch-Eigentümer des früheren Kaufhauses C&A am Kieler Bootshafen duldet die Nutzung des leer stehenden Gebäudes als Notquartier für Transitflüchtlinge. „Das hilft uns, wenn wir in einer Notlage Menschen wieder dort unterbringen müssen. Wir sind dankbar dafür“, erklärte Sozialdezernent Gerwin Stöcken (SPD).

Martina Drexler 22.10.2015

Dass die Stadt Kiel das frühere C&A-Haus als Notquartier für Transitflüchtlinge vorübergehend nutzt, stößt nach wie vor auf ein geteiltes Echo. „Immobilien zu beschlagnahmen, ist das falsche Signal“, warnte Alexander Blažek, Verbands-Chef von Haus & Grund Schleswig-Holstein, angesichts der Sicherstellung des leerstehenden Gebäudes.

Martina Drexler 21.10.2015
Günter Schellhase 29.10.2015
Flüchtlingsfamilie vereint - "Der glücklichste Moment meines Lebens"
Jürgen Küppers 29.10.2015
KN-online (Kieler Nachrichten) 29.10.2015