Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Dem springenden Delfin ganz nah
Kiel Dem springenden Delfin ganz nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 02.06.2019
Springender Delfin in der Kieler Förde - aufgenommen von Christian Isakov. Quelle: Christian Isakov
Kiel

Fans nennen den Delfin in der Kieler Förde liebevoll „Schwenteeny“. Mal umrundet er minutenlang ein Kanu, dann jagt er einem Boot nach, um es sich genauer anzuschauen. Patrice Touhar wollte dieses Naturschauspiel unbedingt seiner Tochter zeigen. Mit dem Fördedampfer setzte er vom West- aufs Ostufer über und legte sich an einer Kaimauer auf die Lauer.

Patrice Touhar hatte Glück, er entdeckte „Schwenteeny“ schnell. Der Delfin zeigte sein ganzes Können und überraschte den Familienvater mit hohen und kraftvollen Sprüngen aus dem Wasser. Touhar gelangen faszinierende Fotoaufnahmen.

Lesen Sie auch:Delfin "Schwenteeny" leidet an Hautkrankheit

Wir suchen Ihre schönsten Fotos vom Delfin

Haben Sie den Delfin in der Kieler Förde auch schon gesehen? Und vielleicht fotografiert? Dann teilen Sie doch diesen besonderen Moment mit uns – und laden Sie ihr Foto hier hoch. Wir stellen das Bild dann zur Fotostrecke.

Fotostrecke: Delfin "Schwenteeny" in Kiel

Mittlerweile hat sich "Schwenteeny", wie der Delfin von manchen Fans genannt wird, einen Lieblingsplatz gesucht: nämlich am Sporthafen Dietrichsdorf in der Schwentinemündung.

Von KN-online

Eine Abwasserrechnung in Höhe von 906 Euro hat beim Verein Waldhaus Kiel für Fassungslosigkeit und Entsetzen gesorgt. Für das Abpumpen der Klärgrube am Vereinsheim erhielt der Verein von der Stadt Kiel eine Forderung, die deutlich höher ausfiel als die „früher üblichen 50 Euro“.

Jennifer Ruske 02.06.2019

Die seit Monaten andauernde Entspannung auf dem Kieler Arbeitsmarkt ist im Mai etwas ins Stocken geraten.

Kristian Blasel 02.06.2019

Die Meinungen über den Luftreinhalteplan für Kiel gehen auseinander. Das Landesumweltministerium hatte den Entwurf vorgelegt, garniert mit dem Satz des Umweltministers Jan Philipp Albrecht (Grüne), die bisher vorgelegten Maßnahmen der Stadt Kiel seien „nur teilweise zur Luftreinhaltung geeignet“.

Michael Kluth 02.06.2019