Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Demonstranten blockierten Parkplatz
Kiel Demonstranten blockierten Parkplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 09.04.2016
Von Frank Behling
Vor dem Frei.Wild-Konzert: Am Exerzierzierplatz haben sich am Abend 150 Demonstranten versammelt. Quelle: Frank Behling
Kiel

Etwa 150 Menschen haben nach Polizeiangaben am Sonnabend gegen 18.30 Uhr gegen ein Konzert der umstrittenen Deutschrock-Band Frei.Wild („Opposition“) in Kiel demonstriert. Die Beamten mussten mehrfach provozierende Gesten durch beide Seiten unterbinden. Zu Rangeleien kam es aber nicht. Ein Mitglied des Demonstrationszuges brach mit einer Erkrankung zusammen und musste von Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die ordnungsgemäß angemeldete Demonstration dauerte etwa zwei Stunden und zog zwei Mal um den Exerzierplatz. Unter dem Motto "Keinen Parkplatz für Nationalismus" wollten die Teilnehmer eines Bündnisses mehrerer Organisationen und Parteien die Anreise der Konzertbesucher verhindern. Der Demonstrationszug wurde von 50 Polizisten begleitet.

Hier sehen Sie Bilder vom Frei.Wild-Konzert in der Sparkassen-Arena in Kiel.

"Der Verlauf der Veranstaltung war friedlich. Es gab zwar ein paar Provokationen, die aber von der Polizei unterbunden wurden", sagte Kay Kramm, Einsatzleiter und Revierleiter vom 2. Revier. Es kam zu Behinderungen im Anreiseverkehr. Die KVG musste den Busverkehr zeitweise umleiten, da die Haltestelle am Exerzierplatz nicht angefahren werden konnte.

Der Protest der Organisationen richtete sich gegen die Titel und Texte der Band Frei.Wild, die nach Aussage der Demonstranten zu stark völkisch-nationalistische Inhalte haben.

Kleinere Demo am Mittag

Mit einer Kundgebung demonstrierten am Sonnabendmittag Mitglieder des Runden Tisches gegen Faschismus und Rassismus auf dem Europaplatz / Holstenstraße in Kiel gegen ein Konzert der Band Frei.Wild. Die Teilnehmer verteilten Flugblätter und hängten Banner auf. "Damit wollen wir ein Zeichen gegen den Auftritt der Band in der Sparkassen Arena setzen", sagte Stefan Rudau, Ratsherr der Fraktion "Die Linke". An der Kundgebung beteiligten sich etwa 20 bis 30 Teilnehmer. Auch hier zeigte die Polizei Präsenz. Es gab keinerlei Zwischenfälle.

Frei.Wild sprach sich gegen Fremdenhass aus

Im Sommer sprach sich die Deutschrock-Band auf ihrer Internetseite gegen Fremdenhass aus. Ihr war immer wieder vorgeworfen worden, deutschtümelnde und gewaltverherrlichende Texte zu verbreiten.

Die Gruppe war am Donnerstag mit dem Musikpreis Echo in der Sparte Rock Alternative National ausgezeichnet worden. 2013 waren die Südtiroler beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden, nachdem andere Gruppen wie Kraftklub mit einem Boykott gedroht hatten.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vegetarische und vegane Lebensmittel sind derzeit voll im Trend. Doch es gibt sie noch, die Fleischesser. Wir stellen exemplarisch einen von ihnen vor.

Kristiane Backheuer 09.04.2016
Kiel Vodafone-Kabel-Kunden - Ärger über schlechten TV-Empfang

Bild- und Tonausfälle und einfrierende Bildschirme: Nach KN-Berichterstattung vor drei Wochen über Störungen beim Fernsehempfang von Kieler Vodafone-Kabel-Kunden rund um den Fernmeldeturm im Vieburger Gehölz haben sich viele Leser aus dem gesamten Kieler Raum gemeldet, die über ähnliche Probleme klagen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 09.04.2016

Nein, von einer Möwenplage in Kiel könne man nicht sprechen. Sagt die Stadtverwaltung. Die Tiere gehörten nun einmal zu einer Stadt am Meer. Völlig anders sehen das Hausbesitzer, denen Dreck und Lärm der Möwen derzeit wieder mächtig auf die Nerven gehen.

Jürgen Küppers 09.04.2016