Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Neuer Halt für die Kinder
Kiel Neuer Halt für die Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 12.03.2018
Von Kristian Blasel
Blumen und Kerzen für Delali Assigbley: Nach der fürchterlichen Tat im Dezember 2016 leben die Kinder des Opfers weiterhin in Kiel. Quelle: Frank Peter
Kiel

„Es ist schön zu sehen, dass wir eine Stadtgesellschaft haben, die Kinder in solchen dramatischen Situationen auffängt“, sagt die parteilose Stadträtin Renate Treutel. Rund ein Jahr nach den Taten hat sich die Situation für die Kinder zumindest äußerlich stabilisiert. Die drei Kinder der getöteten 34-Jährigen haben bei ihrer Tante in einer großen Stadt außerhalb von Schleswig-Holstein ein neues Zuhause gefunden.

Leser spendeten großzügig

„Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Sie sind in Schule und Kita integriert“, berichtet Treutel. Es gebe ein großes Verwandtschaftsnetz, das sich um die sechs, elf und 16 Jahre alten Kinder kümmert. Außerdem gebe es weiterhin professionelle Unterstützung. „Die Kinder sagen, dass sie sehr gerne bei der Tante bleiben wollen.“ Die amtliche Vormundschaft für alle drei Kinder liegt weiterhin in den Händen des Kieler Jugendamtes. Erst wenn der Prozess gegen den Vater abgeschlossen ist, wird die Vormundschaft von der Behörde am neuen Wohnort übernommen. Die 13200 Euro, die unsere Leser für die Kinder gespendet haben, „werden für besondere Wünsche in Zusammenhang mit der Ausbildung der Kinder zurückgelegt“, sagt Treutel. Die Summe sei nur über den Vormund auszahlbar.

Kinder bekommen professionelle Unterstützung

Die beiden Kinder von Delali Assigbley leben dagegen weiterhin in Kiel. Sie haben eine Pflegefamilie gefunden, die in der Stadt gut vernetzt sei. „Außerdem haben die Kinder Kontakt zu der Verwandtschaft in Karlsruhe und Togo.“ Auch für sie gebe es zusätzliche professionelle Unterstützung, die ihnen im Umgang mit dem traumatischen Schicksal hilft. Und dann haben die Kinder auch noch ein Guthaben in Höhe von 150000 Euro, das im vergangenen Jahr durch „KN hilft“ und die Spendenbereitschaft vieler Leserinnen und Leser entstanden ist.

Ein Rüstungsprojekt der Bundesregierung birgt Zündstoff. Deutsche Werften sind in Sorge, wenn sie bei dem Milliardenauftrag des Bauprojekts Mehrzweckkampfschiff MKS 180 nicht zum Zuge kommen.

12.03.2018

Eine Suchaktion hat die Kieler Feuerwehr in der Nacht zum Montag beschäftigt: Im Kleinen Kiel soll eine Person gesehen worden sein. Die Suche verlief jedoch ergebnislos.

Frank Behling 12.03.2018

In der Debatte um das von VW finanzierte Gutachten zur Luftreinhaltung hat die Grünen-Ratsfraktion eine Aktuelle Stunde in der Ratsversammlung am Donnerstag beantragt. „Wir wollen endlich Klarheit bei der Vergabe“, sagten die Ratsherren Arne Stenger und Arne Langniß.

12.03.2018