Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Große Lücke auf dem Kieler Betriebshof
Kiel Große Lücke auf dem Kieler Betriebshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 05.07.2019
Von Martin Geist
Nicht mehr viel übrig ist vom KVG-Sitz an der Werftstraße. Die Abbrucharbeiten sind in vollem Gange. Quelle: Martin Geist
Kiel

„Der oberirdische Abbruch ist nach aufwendiger Schadstoffsanierung fast vollständig erledigt“, berichtet Andrea Koberg, die Pressesprecherin der KVG. Die Baustoffe, die heutzutage Wertstoffe sind, werden derzeit sortiert und zum Abtransport vorbereitet. Eine größere Aktion wird noch einmal der Abbruch der Sohle. Demnächst soll es damit losgehen, stets dabeisein wird der Kampfmittelräumdienst, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Baggerzähne auf alte Kriegsmunition stoßen.

Arbeiten sind im Zeitplan

Laut Abbruchfirma befinden sich die Arbeiten exakt im Zeitplan, sodass alsbald mit dem Neuaufbau des Betriebshofes begonnen werden kann. Die Richtung bestimmt dabei der Trend zu großen, 24 Meter langen Doppelgelenkbussen und mehr noch der Trend zu Bussen mit elektrischem oder teilelektrischem Antrieb. Diese großen Busse brauchen schlicht mehr Manövrierraum, für die Strom-Fahrzeuge ist in Zukunft ein Akku-Lager, eine auf die Wartung von Elektrofahrzeugen ausgerichtete Werkstatt und nicht zuletzt eine umfassende Infrastruktur zum Laden nötig. All das kann der unter ganz anderen Bedingungen entstandene Betriebshof in seiner jetzigen Form nicht bieten.

36 vollelektrische Busse

Die Kieler Verkehrsgesellschaft will dank einer 36-Millionen-Euro-Förderung des Bundesumweltministeriums 36 vollelektrische Busse in ihren Fuhrpark stellen. Unter anderem die stark genutzte Linie 11 soll dann rein elektrisch bedient werden. Ladestationen sollen dazu nicht nur auf dem Betriebshof entstehen, sondern auch an den Endhaltestellen Wik-Kanal, Herthastraße, Narvikstraße und Rungholtplatz. Bauherr für den Betriebshof an der Werftstraße ist der Eigenbetrieb Beteiligungen der Stadt Kiel. Und dessen Chefin Sabine Schirdewahn ist guten Mutes, dass die 50 Meter breite und gut 90 Meter lange neue Hauptwerkstatt Ende 2021 ihrer Bestimmung übergeben werden kann. Bis dahin muss das technische Personal der KVG allerdings mit Provisorien leben. Damit die Busse weiterhin rollen wie gewohnt, wurde der zweite, deutlich kleinere Betriebshof in der Diedrichstraße entsprechend nachgerüstet. 

Abriss und Neubau kosten etwa 30Millionen Euro

Für die Sanierung der beiden Betriebshöfe nimmt der Eigenbetrieb Beteiligungen viel Geld in die Hand. Allein der Abriss und Neubau der 1957 erbauten Werkstatt inklusive der integrierten Kantine werden voraussichtlich etwa 24 Millionen Euro kosten. Der bereits vollzogene Abbruch einer alten Abstellhalle, der Austausch von Erdtanks, die Ertüchtigung von Gruben, etliche Dachsanierungen, die Erneuerung von Datenleitungen und vieles mehr ging ebenfalls gewaltig ins Geld. Zu Buche stehen dafür weitere Ausgaben von 5,6 Millionen Euro. Damit dürfte sich die Neugestaltung des KVG-Betriebshofes unterm Strich auf etwa 30 Millionen Euro belaufen.

Neue Kantine auch für Veranstaltungen

Eine Bereicherung für den Stadtteil soll die neue Kantine der KVG werden. Geplant ist ein direkter Zugang zur Werftstraße, sodass nicht nur Mitarbeiter dort essen können und der Raum außerdem abends für Veranstaltungen genutzt werden kann. Der KVG-Betriebshof in der Werftstraße verfügt über eine Fläche von fast 36 000 Quadratmeter und nimmt unter anderem die Verwaltung, die Werkstatt und die Leitstelle auf. Nicht zuletzt werden dort im Normalfall außerdem mehr als 180 Busse abgestellt.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Holstentörn in Kiel - Jetzt kommen neue Rolltreppen

Die Rolltreppen zum Holstentörn in Kiel sollen bis zum Start des Weihnachtsgeschäfts im Advent wieder laufen. Die Stadt Kiel hat den Auftrag zum Bau neuer Fahrtreppen vergeben. Das verkündete die Kieler Baudezernentin Doris Grondke.

Michael Kluth 05.07.2019

Die Vollsperrung der A215 Richtung Kiel sollte ursprünglich bis Montag, 8. Juli 2019, 5 Uhr dauern. Am späten Nachmittag teilte die Stadt Kiel mit: Ab Freitagabend, 20 Uhr, ist die Hauptfahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben.

KN-online (Kieler Nachrichten) 05.07.2019

Auf der A215 Richtung Kiel kommen Autofahrer am Freitagnachmittag nur langsam voran: Durch die Vollsperrung bei Kiel-Mitte und einen Unfall auf Höhe der Zufahrt zur B76 Richtung Eckernförde ist die Verkehrslage auf mehreren Kilometern stockend.

Tanja Köhler 05.07.2019