Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Auf ins Haptik-Eldorado
Kiel Auf ins Haptik-Eldorado
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 04.04.2017
Von Oliver Stenzel
Daniela Abendroth verkauft ihr Porzellansortiment jetzt im Knooper Weg 109, wo sich einst die erste Steiskal-Filiale befand. Die Wände sind noch aus dieser Zeit gekachelt. Quelle: Oliver Stenzel
Kiel

Manchmal steht plötzlich ein verwunderter Kunde in Daniela Abendroths Laden, der eigentlich nach Gardinen sucht. Doch statt derer findet er im Knooper Weg 109 nun das erfrischend jung wirkende Porzellansortiment, das die Berliner Designerin zuvor einen Steinwurf weiter am Lehmberg 34/36 verkaufte. „Die dortige Fläche war mir im Laufe der Jahre einfach zu klein geworden“, berichtet Abendroth.

Und als das Traditionsgeschäft Jutta Mannschke Raumausstattung die große Ladenfläche direkt neben dem Einrichter Room freimachte, fand sie, dass es besser nicht passen könnte. Denn vor sehr langer Zeit befand sich an dieser Stelle die erste Filiale der Bäckerei Steiskal, weshalb die Wände noch gekachelt sind. Überdies gibt es einen Starkstromanschluss für den Brennofen und genug Platz, so dass auch Tochter Matilda hier einen Nachmittag verbringen kann.

„Und besonders freue ich mich über die vielen alten und auch neuen Nachbarn auf dieser Ecke, deren Angebot gut zu meinem passt. Alle hier haben mit schönen Dingen zu tun, die man anfassen kann, was man auch gerne tut“, bekennt Abendroth.

Tatsächlich könnte man meinen, dass sich in dieser Umgebung gerade der Haptik-Trend ausbreitet. Das auf schöne Bücher, Bilder und Graphiken spezialisierte Antiquariat Diderot in der Gutenbergstraße 5 residiert hier ebenso wie auch Room schon länger. Direkt zwischen diesen Läden hat in der Jahnstraße 2 nun überdies noch das auf spezialisierte Unternehmen Stattfein eine Dependance aufgemacht. „Zwischenzeitlich hatten wir uns ganz auf den Standort Krummbek konzentriert, weil wir dort unser gesamtes Sortiment präsentieren können“, berichtet Inhaber Niels Dittmer, während er zwischen einigen puristisch anmutenden Holzstühlen aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts steht, die er mit der für Stattfein typischen Sorgfalt und Kreativität zu neuem Leben erweckt hat.

Die Resonanz auf die nachhaltige Geschäftsidee von Stattfein sei sehr gut: „Viele Menschen sehnen sich wieder nach Dingen, die wirklich schön und auf eine lange Lebensdauer angelegt sind.“ Im Hinblick auf die Ware, die er feilbietet, kommen Burkhard Sawallisch ganz ähnliche Sätze von den Lippen. Nach 37 Jahren am Blücherplatz ist Kiels kultiges Vinyl-Spezialgeschäft Aftermath in den Lehmberg 34/36 umgezogen – dorthin, wo vorher Daniela Abendroth ihr Porzellan verkauft hat. „Ich musste mein Stammgeschäft wegen einer Eigenbedarfs-Kündigung räumen“, erzählt Sawallisch, der sich hiervon keineswegs erschüttern lässt: „Heute ist der Blücherplatz ohnehin mehr Düsternbrook, während er früher eher Wik war.“ Sein auf Blues, Jazz, Soul und Rock der klassischen Epochen spezialisiertes Sortiment führt der Plattenmann hier unverändert weiter. „Aber ich habe die Gelegenheit genutzt, um einmal ordentlich auszumisten.“

Kleine, feine Geschäfte rund um den Lehmberg in Kiel.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erst im Oktober 2016 eröffnete Brotküche aus dem Hause der Bäckerei Günther am Europaplatz muss ihren Namen „Ottos Enkel“ wieder ablegen. Der große Otto-Konzern habe etwas gegen die sprachliche Verwandtschaft, erklärte das Unternehmen.

Martina Drexler 04.04.2017

Noch in diesem Frühjahr könnte in Kiel der Parkschein auf dem Handy eingeführt werden. Eine entsprechende Beschlussvorlage liegt in dieser Woche dem Innen- und Umweltausschuss und dem Bauausschuss vor. Die Stadt will das Handyparken zunächst zwei Jahre testen.

Anne Steinmetz 04.04.2017

Spannende Pausen haben zurzeit die Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschüler in der Wik: Mit riesigen Gerätschaften werden für den Bau der neuen Mensa insgesamt 15 acht Meter tiefe Löcher für Bohrpfähle in den Boden gerammt.

Karina Dreyer 04.04.2017