Hauptbahnhof Kiel: Bodycam filmt Gewalt gegen Beamten
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Bodycam filmt Gewalt gegen Beamten
Kiel

Hauptbahnhof Kiel: Bodycam filmt Gewalt gegen Beamten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 18.02.2021
Von Niklas Wieczorek
Weil der Beamte die Bodycam einschaltete, konnte der Anzeige eine Videoaufnahme des Geschehens beigefügt werden.
Weil der Beamte die Bodycam einschaltete, konnte der Anzeige eine Videoaufnahme des Geschehens beigefügt werden. Quelle: Bundespolizei Kiel
Anzeige
Kiel

Wie Behördensprecher Michael Hiebert bestätigte, fiel der Mann einer Streife gegen 13 Uhr auf: Er wirkte verwirrt, weshalb die Bundespolizistinnen und -polizisten ihn nach seinem gesundheitlichen Zustand fragten.

Die Reaktion war der Polizei zufolge jedoch äußerst aggressiv: Der Mann schimpfte und ging weiter, woraufhin ihn die Beamtinnen und Beamten stoppten und seinen Ausweis forderten.

Hauptbahnhof Kiel: Die Kamera filmte, die Situation eskalierte

Da der 30-Jährige weiter schrie, drohte die Bundespolizei die Bodycam einzuschalten – bis sie schließlich den Knopf betätigte. Der Aufforderung zur Wache mitzukommen wollte der Mann offenbar dennoch nicht folgen.

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Resultat war eine Eskalation: Laut Bundespolizei griff ein Beamter den Mann am Arm, woraufhin dieser mit der Faust schlug und versuchte sich loszureißen. "Unter massiver Gegenwehr", so Hiebert, konnte er letztlich gefesselt werden.

Lesen Sie auch:Bundespolizei setzt Bodycams ein

Auf der Wache beruhigte der 30-Jährige sich schließlich, schilderte Hiebert abschließend. Dennoch wird er sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen. Die Bundespolizei schrieb eine Strafanzeige. Die Aufnahme wurde als Beweis hinzugefügt.

Bodycams in Kiel selten im Einsatz

Seit einem Jahr setzt die Behörde in Kiels Zentralstation die Kameras zur Androhung und Aufzeichnung von brenzligen Situationen ein: "Die abschreckende Wirkung ist dabei zentral", so Hiebert.

Eingeschaltet wurden Bodycams seither in 38 Fällen, in neun davon wurden tatsächlich Aufnahmen gemacht – in lediglich drei waren diese jedoch als Beweismittel verwertbar, so die Behörde.

22 Verdachtsfälle offen - Erste Corona-Mutation in Kiel nachgewiesen
Dennis Betzholz 18.02.2021
Jennifer Ruske 18.02.2021
Joachim Welding 18.02.2021