Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Blutlache nach Streit entfernt
Kiel Blutlache nach Streit entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 16.05.2019
Von Niklas Wieczorek
Blut auf dem Boden: Polizei und Feuerwehr Kiel waren am Donnerstagmorgen im Hiroshimapark im Einsatz. Quelle: Ulf Dahl (Symbol)
Kiel

Wie Polizeisprecher Matthias Felsch bestätigte, wurden die Beamten gegen 8 Uhr zum Park gerufen, um die Herkunft des Blutes festzustellen. Wenige Meter weiter Richtung Förde-Sparkasse trafen sie auf einen 67-jährigen Rollstuhlfahrer, der offenbar der Obdachlosen-Szene zuzuordnen war, so Felsch.

Streit in der Obdachlosen-Szene

Der Mann berichtete von über die Nacht andauernden Streitigkeiten mit anderen Personen, in deren Folge er das Blut verloren habe. Die Polizei verständigte daraufhin den Rettungsdienst, der den Mann ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung brachte.

Feuerwehr Kiel beseitigte Blut im Hiroshimapark

Um die Folgen der handfesten Auseinandersetzung zu beseitigen, kam anschließend die Feuerwehr Kiel zur Hilfe. Sie entfernte die Blutlache im Hiroshimapark.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was haben Satiriker Jan Böhmermann, Star-Koch Tim Mälzer und FDP-Politiker Christian Lindner gemeinsam? Richtig, alle melden sich regelmäßig per Podcast zu Wort. Aus Kiel gibt es ebenfalls etwas auf die Ohren: Der Podcast "ESC Schnack" erfreut sich einer großen Fan-Gemeinde.

Sebastian Ernst 16.05.2019

Nach wie vor stellt sich die Frage, wie es passieren konnte, dass der kleine Salih im Schrevenpark vergessen wurde. Wie bereiten sich Erzieher auf Ausflüge vor? Welche Regeln gibt es? Wie sieht der Betreuungsschlüssel aus? Welche Schutzvorkehrungen werden getroffen?

Steffen Müller 16.05.2019
Kiel Debatte an der CAU Kiel - Schleierverbot: Knapp am Eklat vorbei

Das Schleierverbot an der Universität in Kiel bewegt die Kieler wie kaum ein anderes Thema. Rund 350 Besucher drängten sich am Mittwochabend in den überfüllten Hörsaal, um einer Diskussion zum Pro und Kontra des Verbots zu folgen. Dutzende kamen nicht mehr herein. Die große Kontroverse blieb aus.

Jürgen Küppers 16.05.2019