Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Wer ist eigentlich Werner Suthe?
Kiel Wer ist eigentlich Werner Suthe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 16.04.2016
Von Gunda Meyer
Beim Spaziergang mit seinen beiden Hunden "Godzilla" und "Luke" entdeckt Werner Suthe die meisten Motive spontan am Wegesrand. Quelle: Gunda Meyer
Kiel

Mit seinen beiden Yorkshire-Terriern "Godzilla" und "Luke" flaniert Werner Suthe die Strandpromenade in Mönkeberg entlang. Auf den ersten Blick ein ganz normaler Ruheständler auf seiner Hunde-Runde. Aber dann zückt er seine Kamera, beugt sich nach vorne über und fotografiert durch seine Beine hindurch. "Das ist meine Methode, aus der Frosch-Perspektive zu fotografieren, ohne sich hinknien zu müssen", erklärt der 66-Jährige.

Aber nicht nur die Methode des Hobby-Fotografen ist besonders, sondern auch seine Motive: "Ich liebe es, Wolken zu fotografieren". Ob Eiswolke, Ambosswolke oder eine riesige Gewitterwolke: Der Facettenreichtum der Luftgebilde faszinieren den ehemaligen Seefahrer besonders. Damit die Bilder ein wenig mehr Drama erhalten, stellt Suthe an seiner Kompaktkamera den Drama-Filter ein. "Damit wirken die Motive bedrohlicher, ein bisschen im Armageddonstil."

Die Schifffahrt brachte ihn nach Kiel

Fotografie begleitet Werner Suthe schon seit jeher. "Ich habe das immer in meiner Freizeit gemacht, früher noch analog mit einem 36er Film. Da musste man lange warten, bis man das Ergebnis seiner Fotografie sehen konnte", erinnert er sich. Beruflich hat es den gebürtigen Westfalen auf Umwegen nach Kiel verschlagen. Nach einer Verwaltungslehre verpflichtete sich Werner Suthe für acht Jahre bei der Marine. Zunächst kam er als Steuermann nach Neustadt in Holstein, von 1974 bis 1977 wurde er auf dem U-Boot U-28 in Kiel eingesetzt.

1980 machte Werner Suthe sein Kapitänspatent und arbeitete ab 1982 als Steuermann auf dem Frischwasser-Schiff "FW 5" in Kiel-Wik. Von 1993 bis 2008 war er Kapitän auf dem Marineschlepper "Langeness". 2008 wechselte er in die Seekartendienststelle. Dort arbeitete er bis zu seinem Ruhestand 2013. Seitdem pflegt der Dietrichsdorfer seine Eltern, macht viel Sport und ist mit seinen beiden Hunden viel an der frischen Luft unterwegs. "Durch meinen Beruf hat mich das Wetter, insbesondere die Wolken, schon immer sehr interessiert". Und das schlägt sich in seinen Bildern nieder.

Wie er fotografiert, erklärt Werner Suthe in einem Video:

Mit Bildern eine Freude machen

Nach dem Wolken-Shooting werden die Fotos direkt über WLAN auf sein Handy übertragen. Wenn ich nicht im Drama-Filter fotografiert habe, jage ich die Bilder bei der Foto-App Snapseed noch einmal durch den HDR-Filter". Die Bilder teilt er dann auf seiner Facebook-Seite oder stellt sie Medien wie den Kieler Nachrichten zur kostenlosen Veröffentlichung zur Verfügung. Geld will Suthe nicht für seine Bilder haben. "Es ist für mich ein reines Hobby und es wäre mir zu anstrengend, das professionell zu betreiben. Ich möchte mit meinen Bildern den Menschen eine Freude machen."

Und das schafft er mit seinen Fotos immer wieder: Sein beliebtestes Bild (siehe Bildergalerie) im Netz wurde 120.000 Mal gesehen und 3554 Mal geliked. Für seine Arbeit mit Foto-Filtern erhält er aber nicht nur Lob. "Einige kritisieren, dass meine Bilder rauschen. Ich sage dann immer nur: ich höre nichts", erklärt Werner Suthe mit einem Augenzwinkern. Am Ende komme es auf den Geschmack des Betrachters an.

Hier sehen Sie Bilder des Hobbyfotografen Werner Suthe

Für seine Fotos zieht es Werner Suthe immer wieder an die Ostsee und die Kieler Förde. In einer interaktiven Karte zeigen wir Ihnen die Top-5-Foto-Hotspots des Hobby-Fotografen und Fotos, die dort entstanden sind:

Vom Fön bis zum Hinterteil eines Motorrollers – es ist schon verrückt, was sich alle sich so alles im Fundbüro der Stadt Kiel ansammelt. Am Sonnabend hieß es: Alles muss raus – und die Bürger kamen in Scharen. Die Profis unter den Schnäppchenjägern brachten sich Proviant und einen Stuhl mit.

Heike Stüben 17.04.2016

Noch rechtzeitig vor Beginn des nächsten Schuljahres soll zumindest ein Teil der ehemaligen Muthesius-Kunsthochschule wieder genutzt werden. So will die Stadt im sogenannten Turm der „Alten Mu“ 19 Klassenräume schaffen, in denen Flüchtlinge Deutsch als Zweitsprache (Daz) lernen.

Jürgen Küppers 16.04.2016

Am Sonntag ist es endlich soweit: Mit dem traditionellen Anpaddeln leiten knapp 120 Wassersportler des Kieler Kanu-Klubs (KKK), der Kanu-Vereinigung Kiel sowie der Kanusparten des TuS Gaarden, TSV Klausdorf und der Ellerbeker TV ab 11 Uhr auf der Schwentine die Freiluftsaison ein.

Bastian Karkossa 16.04.2016