Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Hoffen auf ein stabiles Soufflé
Kiel Hoffen auf ein stabiles Soufflé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 21.11.2008
Kiel

Es brutzelt, brät und brodelt in der Küche der Beruflichen Schule am Schützenpark. Zwiebel, Essig, Zitrone - auf Schritt und Tritt steigt ein anderer Duft auf. Nach einer scheinbar zufälligen Choreographie laufen die jungen Frauen und Männer mit den weißen Mützen hin und her und kommen sich doch nicht in die Quere. Jedes Zweierteam verfolgt ein Ziel: Die Goldene Kieler Sprotte. "Ich bin jetzt zum sechsten Mal dabei", sagt Küchenchef Michael Stöcken und fügt augenzwinkernd doch selbstbewusst hinzu: "Ich könnte heute den Pokal zum dritten Mal in Folge gewinnen." Auszubildende Cordula Prosch rückt indes dem Lachs zu Leibe, den jedes Team für den Hauptgang verarbeiten soll: "Ich filetiere ihn, mache eine Farce und backe daraus ein Soufflé." Das sei etwas ausgefallener als das übliche Braten oder Dünsten. Und ein Soufflé, das nicht zusammenfällt, sei ohnehin immer eine Herausforderung.

"Wir können hier sehen, wie ein ausgelernter Koch mit seinem Azubi umgeht. Das fördert die Teamfähigkeit", erklärt Prüfer Jan Horstmann die Absicht des Wettbewerbs, den der Verein Kieler Köche und der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte zum neunten Mal ausrichten. Für die Azubis sei der Tag eine gute Prüfungsvorbereitung. Von der Zeitschrift "Die Küche" wurde Horstmann 2008 zum Top-Ausbilder des Jahres gekürt.

Während die Kochteams weiter aus dem vorgegebenen Warenkorb ihre Drei-Gänge-Menüs kreieren, werden die zukünftigen Hotelfachleute schon einmal auf Herz und Nieren geprüft. In einem kleinen Raum mit Tresen muss jeder einen Checkout mit Tücken bewerkstelligen. Während er einem abreisenden Gast die Rechnung ausstellt, klingelt das Telefon: Ein Hotelgast, der nur englisch spricht. Immer wieder lauern kleine Fallen. Nicht selten übersieht ein Kandidat beispielsweise, dass die Kreditkarte des Abreisenden ungültig ist. Dabei heißt es natürlich: Immer schön freundlich bleiben.

Zusammen decken Hotel- und Restaurantfachkräfte die Tische für das große Abenddinner. "Alles muss symmetrisch angeordnet sein", sagt Roman Adam, Restaurantfachmann im dritten Lehrjahr. Die Perfektion, der Umgang mit Menschen und die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von der Küche über den Service bis an die Bar reizen den 21-Jährigen. Noch einmal überprüft er, ob die Gabeln für den Hauptgang auch eine Daumenbreite von der Tischkante entfernt sind.

Trotz aller Aufregung: Als die Gäste endlich eintreffen, bekommen sie einen runden Abend geboten. Bei den Köchen wurden Michel Geltermair und Azubi Nico Mordhorst, die unter anderem mit gebratenen Kräuterseitlingen auf Kürbis-Quark-Ravioli überzeugen konnten, mit dem ersten Platz belohnt. Roman Adam war bei den Restaurantfachkräften und Timo Möritz bei den Hotelfachkräften am erfolgreichsten.

"Nein, Liebe auf den ersten Blick war es nicht", erzählt Ingeborg Buttler schmunzelnd, "unsere Beziehung haben wir vielmehr meiner Mutter zu verdanken, die hat uns beide verkuppelt".

21.11.2008

In Stickenhörn ist in der Nacht zu Freitag ein Segelschiff gesunken. Die "Giddy up" ist aus Holz gebaut und hat eine Länge von 20 Meter und eine Breite von 5,5 Meter.

21.11.2008

Nach einem Unfall am Freitag in der Wik sucht die Polizei Zeugen. Gegen 7.30 Uhr fuhr ein 57-Jähriger die Holtenauer Straße in Richtung Innenstadt.

21.11.2008