Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel „KoolKiel“ nimmt langsam Fahrt auf
Kiel „KoolKiel“ nimmt langsam Fahrt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.01.2019
Von Kristian Blasel
So könnte es eines Tages in Kiel aussehen: Diese Ansicht gehört zum Siegerentwurf des Büros MVRDV für das Hochhaus an der Gablenzbrücke. Quelle: MVRDV
Anzeige
Kiel.

Gleichzeitig laufen in Kiel bereits die Gespräche zu den baurechtlichen Grundlagen, die in den nächsten Wochen geschaffen werden sollen. Am 7. Februar wird das holländische Büro MVRDV seine Pläne erstmals dem Bauausschuss der Landeshauptstadt präsentieren. „Dann kann es hoffentlich losgehen“, sagt Ralph Müller-Beck. Der ehemalige Wirtschaftsstaatssekretär ist Sprecher der Projektgesellschaft Kap Horn, die das gesamte künftige Baugelände an der Werftbahnstraße gekauft hat. 

Das Hotel in Kiel soll ein 64 Meter hohes Hochhaus mit 17 Geschossen werden

Wie berichtet soll am Eingang zum Stadtteil Gaarden ein 64 Meter hohes Hochhaus mit 17 Geschossen entstehen. Für eine Investitionssumme im zweistelligen Millionenbereich sind ein Vier-Sterne-Hotel, Büros, Wohneinheiten, kommerzielle Flächen und ein Veranstaltungsbereich auf einer Fläche von 65 000 Quadratmetern vorgesehen. 

Anzeige

Im günstigsten Fall könnten die Bagger in Kiel Ende 2020 anrollen

Acht Wochen nach der ersten Bekanntgabe der Pläne zeigt sich Kap-Horn-Gesellschafter Lutz Lester erleichtert über die Reaktionen. „Die hohe Identifikation der Öffentlichkeit mit dem Projekt ist ungebrochen.“ Ralph Müller-Beck lobt ausdrücklich das bislang „hervorragende Zusammenspiel“ mit der Stadt. Für die Aufstellung des Bebauungsplans seien zwei Jahre normal. „Wenn wir es schneller hinbekommen, ist das gut.“ Dann könnten die Bagger im günstigsten Fall Ende 2020 anrollen.

In der offiziellen Präsentation betonen die Holländer, dass es sich um ein flexibles Konzept handle, „das im Verlauf des Projektes an die Anforderungen und Wünsche der Stadt und der Nutzer angepasst werden kann“. So gebe es viele Möglichkeiten für die endgültige Form des Gebäudes – „von einer konservativen Reihe von Quadern bis hin zu einer exzentrischen und gleichzeitig charismatischen Anordnung von freitragenden Elementen und Ikonografie“. 

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Kristiane Backheuer 29.01.2019
25.01.2019
Kristian Blasel 25.01.2019