Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Impfangebot in Kiel wird deutlich ausgeweitet
Kiel

Impfangebot in Kiel wird ausgeweitet: Mobiles Impfteam am Ostseekai

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 01.12.2021
Von Steffen Müller
Impfen im Impfzentrum, vor einem Holstein-Spiel, im Impfmobil von Yannick Wellnitz und Dr. Michael Lankes oder im Citti-Park: Das Impfangebot in Kiel wächst.
Impfen im Impfzentrum, vor einem Holstein-Spiel, im Impfmobil von Yannick Wellnitz und Dr. Michael Lankes oder im Citti-Park: Das Impfangebot in Kiel wächst. Quelle: Eisenkrätzer (2), Paesler, Peter
Anzeige
Kiel

Bei Hausärzten, im Impfzentrum am Schwedenkai, im Citti-Park – und nun bei einem mobilen Impfteam am Ostseekai. Das Impfangebot in Kiel wächst. Auf dem Gelände des Port of Kiel, auf dem Parkplatz neben dem Schifffahrtsmuseum, gibt es ab Sonnabend eine weitere Möglichkeit, den Schutz gegen das Coronavirus zu erhalten: Das „Baltic Impfmobil“, das der Kieler Orthopäde Dr. Michael Lankes gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Yannick Wellnitz ab sofort jeden Sonnabend und Sonntag betreibt.

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

600 Impfdosen von Moderna stehen für das erste Wochenende zur Verfügung. „Es werden nur Auffrischungsimpfungen verabreicht an Menschen über 30 Jahre“, sagt Michael Lankes. Eine weitere Voraussetzung, um den Coronaschutz zu bekommen, ist, dass die Zweitimpfung mindestens fünf Monate zurückliegt. Impfbeginn ist am Sonnabend um 11 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr. „Wir impfen solange, bis der Impfstoff leer ist“, kündigt der Orthopäde an. Eine Anmeldung sei nicht nötig, es handele sich um ein spontanes Impf-Angebot.

Mehr Impfungen im mobilen Team als in der Praxis

„Wir haben festgestellt, dass es logistisch nicht einfach ist, in der eigenen Praxis zu impfen“, begründet Lankes, warum er sich gemeinsam mit Yannick Wellnitz einen alten Krankenwagen kaufte, ihn neu lackieren ließ und nun am Wochenende am Ostseekai impft. Eine besondere Herausforderung, die viel Zeit gekostet und das Personal beansprucht hat, war die Terminvergabe. Termine können erst fest vergeben werden, wenn sich genügend Impf-Interessierte angemeldet haben. Bei zu geringer Nachfrage kann nicht geimpft werden, schließlich reicht eine Flasche des Vakzins für sechs bis sieben Spritzen. „Wenn nicht jeder Angemeldete erscheint, müssen wir Impfstoff verfallen lassen“, sagt Lankes. Durch das Impfmobil erhofft sich der Mediziner einen unkomplizierten Ablauf. „Wir schaffen so mehr Impfungen als in der Praxis.“

Stadt erteilt Impfmobil Absage bei der Suche nach einem Standort

Die Suche nach einem Standort für das Impfmobil gestaltete sich für Michael Lankes zunächst schwierig. Er wurde bei der Stadt vorstellig, fragte, ob er mit seinem umgebauten Krankenwagen auf dem Wilhelmplatz oder auf dem Nordmarksportfeld aufschlagen dürfte. Die Behörde erteilte ihm jedoch eine Absage. „Das hat mich gewundert. Schließlich sollte die Stadt doch ein Interesse daran haben, dass es viele Impfangebote gibt.“

Dokumente und Impftermine für Firmen

Für die Impfung – unabhängig ob im Impfzentrum, beim Hausarzt oder in einem mobilen Team – werden mehrere Dokumente gebraucht – und zwar der Personalausweis, der Impfpass und der ausgefüllte und unterschriebene RKI-Anamnese-Bogen (dieser kann unter anderem unter www.baltic-impfmobil.de heruntergeladen werden). Mit Blick in die Zukunft können sich Michael Lankes und Yannick Wellnitz vorstellen, mit ihrem Impfmobil auch in Firmen zu kommen, um Mitarbeiter zu impfen. Unternehmen können sich per Mail melden an info@baltic-impfmobil.de.

Natürlich sei die Stadt über jedes Impfangebot in Kiel dankbar, betont Sprecherin Kerstin Graupner. „Wir versuchen das prinzipiell möglich zu machen.“ Allerdings seien Wilhelmplatz und Nordmarksportfeld für eine Impfaktion am Wochenende ungeeignet. „Auf dem Wilhelmplatz können wir keine Parkplätze wegnehmen.“ Durch das Impfmobil würde der Rasen auf dem Nordmarksportfeld zerstört werden, so Graupner.

Impfangebot im Citti-Park und im Impfzentrum wird erweitert

Da Michael Lankes aber vom Seehafen die Zusage bekam, kann das Impfangebot ohne Terminvergabe in Kiel weiter ausgebaut werden. Bislang war es nur möglich, freitags und sonnabends ab 10 Uhr im Citti-Park spontan den Corona-Schutz zu erhalten. Da die Nachfrage in dem Einkaufszentrum so hoch war und sich lange Schlangen bildeten, gibt es ab sofort zwei Impflinien im Citti-Park. Somit können nun 400 statt 200 Menschen geimpft werden.

Zusätzlich soll zeitnah auch am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ein Impfzentrum mit bis zu 600 Impfung täglich eröffnen. Aktuell bietet das Krankenhaus ausschließlich Corona-Schutzimpfungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKSH und der Tochterunternehmen an. „Perspektivisch planen wir jedoch Impfaktionen für alle Menschen in Kiel und Umgebung“, sagt der Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Jens Scholz.

Auch im Kieler Impfzentrum wird die Kapazität erweitert. Wie der ärztliche Leiter Dennis Kramkowski mitteilte, wird es ab Montag vier Impflinien geben, in der folgenden Woche sogar sechs. Die Anmeldung für die neuen Termine startet am 2. Dezember um 10 Uhr auf www.impfen-sh.de. Am mangelnden Impfstoff wird es nicht scheitern, das Angebot noch weiter auszubauen. „Biontech ist kontingentiert, aber von Moderna können wir so viel bestellen, wie wir brauchen“, sagt Kramkowski. Auch personell sei das Impfzentrum gut ausgestattet, um die erhöhte Nachfrage zu decken.

Michael Kluth 01.12.2021
Michael Kluth 01.12.2021
Oliver Stenzel 01.12.2021