Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Jung, dynamisch und günstig
Kiel Jung, dynamisch und günstig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 27.01.2016
Von Carola Jeschke
Wollen ihr Wissen einsetzen und Erfahrungen sammeln: Vivien Schneidereit, Human Jekan, Mona Dieterl, Aslan Taheri, Abdoul Ba und Mahsum Gören (von links) von der studentischen Unternehmensberatung „Conright“. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

„Conright“ ist nicht nur eine offizielle Hochschulgruppe der Kieler Universität, sondern auch ein gemeinnütziger Verein mit rund 30 Mitgliedern verschiedenster Fachbereiche und Nationalitäten. Der Vorteil für Unternehmen: „Wir sind günstig und haben frische Ideen“, fasst Human Jekan zusammen.

 Der 27-Jährige ist Vorsitzender von „Conright“ und studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der CAU. Als „alter Hase“ der Gruppe bringt er schon einige Erfahrung aus Unternehmen mit, doch die Arbeit dort war ihm oft zu theoretisch und starr. „Ich wollte eigene Ideen einbringen, kreativ und flexibel arbeiten“, erklärt Jekan seine Motivation, eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen. In Mahsum Gören, Abdoul Ba und Aslan Taheri fand er schnell hochmotivierte Mitstreiter. „Das Projekt hat mich begeistert, weil man sich komplett entfalten kann“, sagt Abdoul Ba. Der 23-Jährige studiert ebenfalls Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Elektrotechnik. Für „Conright“ betreut er den Bereich „Presse und Netzwerke“ – eine spannende Aufgabe, findet er. Der angehende Jurist und Kriminalwissenschaftler Taheri will seinen „Kopf einsetzen“. Die formale Vereinsgründung mit Satzung und allem, was dazu gehört, war genau nach seinem Geschmack.

 Jung, dynamisch, innovativ - und günstig: So wollen die Mitglieder von „Conright“ bei Unternehmen punkten. „Wir haben den Kostenvorteil“, sagt BWL-Student Mahsum Gören (22). In der Region haben sie bisher kaum nach Kunden gefischt. Es sind eher Ausschreibungen und Kontakte, die die ersten Aufträge gebracht haben. So hat sich „Conright“ an der Ausschreibung für ein elektronisches Ablagesystem für die Berliner Verbraucherzentrale beteiligt – und prompt Rückmeldung erhalten. Für einen Verbund verschiedener Autohäuser in Nordrhein-Westfalen werden die studentischen Berater ein Konzept für ein neues Logistiksystem erarbeiten. Kalte Füße bekommen sie angesichts der Verantwortung nicht. „Das sehen wir relativ entspannt, denn die fertigen Konzepte gehen ja durch viele Hände“, sagt Human Jekan. Auch Prüfungszeiten werden in der Planung berücksichtigt. „Die Unternehmen wissen ja, dass wir Studenten sind.“

 In naher Zukunft will „Conright“ mehr regionale Unternehmen ansprechen, mehr Kuratoren und Mitglieder gewinnen. Letztere müssen in einer mehrmonatigen Probezeit als Anwärter zeigen, was sie können und ob sie teamfähig sind, bevor sie Vollmitglied werden können. Auch Studenten und Studentinnen der Fachhochschule sind willkommen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Flüchtlingsunterkunft Suchsdorf - Zu viele Menschen: Ortsbeiratssitzung abgebrochen

Viele Suchsdorfer hatten damit gerechnet, der Vorsitzende zeigte sich überrascht: Weil zur außerordentlichen Ortsbeiratssitzung am Dienstagabend mehrere Hundert Menschen ins SSV-Sportheim kamen, wurde sie nach wenigen Minuten abgebrochen. Am Mittwoch soll ein neuer Termin bekanntgegeben werden.

Kristian Blasel 26.01.2016

2016 ist für das Stadtmuseum ein ganz besonderes Jahr. Denn im Oktober wird das Museumsgebäude selbst zum zentralen Museumsobjekt und zum Ort für eine große Geburtstagsfeier: Dann besteht der Warleberger Hof seit 400 Jahren und ist damit das älteste Gebäude der Stadt.

Karen Schwenke 26.01.2016
Kiel Filmprojekt Kiel-Mettenhof - „Das richtige Leben im Stadtteil zeigen“

„Achtung Aufnahme“ heißt es ab sofort in Mettenhof: In den kommenden drei Monaten werden die Bürger über ihren Stadtteil einen oder mehrere kurze Filme drehen. Der Start des inklusiven Stadtteil-Filmprojekts „Wir sind Mettenhof“ der Gesellschaft für soziale Hilfen in Norddeutschland (GSHN) erfolgte im Bürgerhaus.

Jennifer Ruske 26.01.2016