Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Sie brauchen ganz spezielle Hilfe
Kiel Sie brauchen ganz spezielle Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 24.09.2015
Von Jürgen Küppers
Vielen jungen Flüchtlingen gelingt das Abschalten von ihren Fluchterlebnissen nur mühsam. Trotzdem finden die Jugendlichen auf Hof Hammer wieder ein Stück Ruhe und Sicherheit. Quelle: Frank Peter
Kiel

Und deren Zahl steigt fast täglich: Lebten im vergangenen Jahr 55 solcher unbegleiteten Flüchtlinge in Kiel, werden es 2015 mehr als 300 sein.

 Hof Hammer fungiert in diesen Tagen als eine Art Erstaufnahmeeinrichtung für die meist männlichen Flüchtlinge im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Das heißt: Sie sollen in der Regel etwa sechs Wochen bleiben, bevor sie in Wohngruppen, Heimen oder normalen Wohnungen untergebracht werden. Doch dafür reichen die Kapazitäten nicht – weder beim Wohnraum noch beim pädagogischen Personal. „Beides ist gerade extrem knapp, da müssen wir oft improvisieren“, erklärt Bildungsdezernentin Renate Treutel.

 In der Folge bedeutet dies: Viele der Jugendlichen werden länger als sechs Wochen auf Hof Hammer bleiben müssen, bis sich geeignete Unterkünfte finden. Dabei setzt die Stadt ihre Hoffnungen auf Kooperationen mit freien Trägern oder Wohnungsanmietungen. Pflegefamilien sind nach Einschätzung von Jugendamt-Abteilungsleiter Jochen Schepp weniger geeignet: „Erstens haben wir damit keine so guten Erfahrungen gemacht, zudem eignen sich Pflegefamilien für Jugendliche in diesem Alter in der Regel nicht.“

 Auch beim Personal ist der Engpass extrem. Mehr als 80 pädagogische Fachkräfte benötigt die Stadt. „Doch der Markt dafür ist leergefegt“, betont die Dezernentin. In der Folge kämen vorwiegend junge Mitarbeiter direkt nach ihrer Ausbildung zum Einsatz: „Ihnen fehlt aber meist die Erfahrung, um mit Jugendlichen zu arbeiten, die Traumata aufgrund extremer Gewalt oder Verlust ihrer Angehörigen verkraften müssen.“

 Nach ersten Schätzungen wird rund die Hälfte der mindestens 300 jungen unbegleiteten Flüchtlinge längere Zeit in Kiel bleiben. Die anderen reisen in der Regel weiter, wenn sie sich eine Weile von den Fluchtstrapazen erholt haben. Wann, bleibt oft unklar. Denn längst nicht alle melden sich ab. „Manchmal kommen sie einfach nicht mehr zu uns zurück und bleiben verschwunden“, berichtet die Wohngruppenleiterin auf Hof Hammer, Corsi Peters.

 So bemühen sich die 18 Mitarbeiter auf dem Hof, den Jugendlichen zumindest etwas Normalität und Struktur zurückzugeben: morgens ein paar Stunden Deutschunterricht in Regelschulen, nachmittags Sport oder Spielangebote. Dafür sucht die Stadt noch ehrenamtliche Helfer. Infos dazu: Tel. 0431/901-3620.

Kiel Rock-Highlight in Kiel am 24. September "Rammstein in Amerika"

Wie war das eigentlich für junge Leute damals zu DDR-Zeiten in Ostdeutschland? Richard Kruske, Leadgitarrist der Rockgruppe Rammstein, gab einmal zu: "wie im Gefängnis". Die Musik sei die einzige Möglichkeit gewesen, Aggressionen rauszulassen. Später wurde er Mitbegründer der Band Rammstein, die einen Riesenerfolg auf dem Madison Square feierte. Das Kieler Cinemaxx zeigt am heutigen Donnerstag ein einziges Mal die Dokumentation "Rammstein in Amerika" und den Konzertfilm "Live from Madison Square Garden".

Susanne Blechschmidt 24.09.2015
Kiel Neumühlen-Dietrichsdorf Neuer Standort für Bücherei gesucht

Die Fraktionen der Ratsversammlung sprechen sich für einen Umzug der Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf aus. Auf der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses wurde ein entsprechender Prüfauftrag an die Verwaltung beschlossen.

Volker Rebehn 23.09.2015
Kiel Milberg-Interview Borowski kann auch anders

Der Schauspieler Axel Milberg (59) hat sich einem ungewöhnlichen Projekt gewidmet und einen Dokumentarfilm über Moorlandschaften eingesprochen. Der Film „Magie der Moore“ kommt am Donnerstag in die Kinos. Milberg schildert seine Erfahrungen im Interview.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.09.2015